Beleuchtung

Fahrradbeleuchtung: Die wichtigste Ausstattung für dein Bike

Alle, die gern und viel mit dem Fahrrad sowohl in der privaten Freizeit als auch im sportlichen Bereich unterwegs sind, wissen, dass eine effiziente Fahrradbeleuchtung zur wichtigsten Ausrüstung des Bikes zählt. Ein funktionales System aus Vorder- und Rücklicht ist absolutes Pflichtprogramm für das Fahrrad. Nicht nur die eigene, sondern auch die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer ist so bei Dämmerung und Dunkelheit gewährleistet. Das Motto "Sehen und gesehen werden" ist in Puncto Fahrradbeleuchtung nicht nur eine Floskel. Zum einen benötigst du genug Licht um Straßen und Hindernisse vor dir optimal auszuleuchten und zum anderen ist das Bike angemessen beleuchtet, damit andere Teilnehmer des Straßenverkehrs dich rechtzeitig wahrnehmen. Standardausrüstungen aus dynamobetriebenen Front- und Rückleuchten sind durch kompakte Akku- oder Batteriebeleuchtungen problemlos zu ergänzen. Die Zusatzteile sind unkompliziert an jedem Rad montierbar und bieten inzwischen mehr Leistung bei geringem Gewicht und kompakterer Größe.

Vorteile von Fahrradbeleuchtungen mit Akku- oder Batteriebetrieb

Eine standardisierte Fahrradbeleuchtung, die jedes Bike erfüllen sollte, besteht aus einem Frontscheinwerfer, einem roten Rücklicht, Reflektoren an den Speichen oder Reifen sowie Reflektoren an den Pedalen. Die fest integrierten Vorder- und Rückleuchten sind meist mit einem fest installierten Dynamo zu betreiben. Neue Fahrradbeleuchtungen lassen sich auch per Batterie oder Akku betreiben. Die Vorteile von batterie- oder akkubetriebenen Lampen sind zum Beispiel, dass sie einfach an- und abmontierbar sind und ohne körperlichen Aufwand per Knopfdruck ein- sowie ausgeschaltet werden. Demnach überzeugen diese Fahrradleuchten mit einer konstanten Leuchtdauer ohne Unterbrechung, selbst wenn du nicht in die Pedale trittst. Achte darauf, dass deine favorisierten Beleuchtungskonzepte eine StVZO-Zulassung besitzen, bevor du deine Kaufentscheidung triffst. Die Akku- und Batterielaufzeiten der Fahrradbeleuchtung variieren von Hersteller zu Hersteller.

Fahrradbeleuchtung für den Kopf: Die Stirnlampe

Sowohl Profis als auch Hobbyradsportler und Freizeitfahrer können zusätzlich zur Fahrradbeleuchtung für weiteres Licht und somit für eine effizientere Sichtbarkeit sorgen. Das Stichwort lautet Stirn- oder Helmlampe. Du kannst den Lichtkegel individuell ausrichten und genießt dank ergonomischer Passformen angenehmen Tragekomfort mit den modernen Gadgets. Die Lampen schaffen kein zusätzliches Gewicht und sind je nach Hersteller oft auch mit dem Fahrradhelm kombinierbar. Ein wasserabweisendes oder spritzfestes Gehäuse ist bei wechselhaftem Wetter von Vorteil. Es gibt verschiedene Modelle, die entweder batteriebetrieben oder mit LED-Technik funktionieren. Empfehlenswert sind Stirnlampen, die beispielsweise auch mit Handschuhen leicht bedienbar sind, sodass du beim Radfahren keinen Stopp einlegen musst, um sie ein- und auszuschalten. Entdecke die Welt der Fahrradbeleuchtung online bei uns und durchstöbere das vielseitige Sortiment für die optimale Ausleuchtung beim Radfahren.