winter

Ab auf die Bretter! Aber welcher Ski passt zu mir?

Dir kribbelt es schon im Bauch, wenn du an die bevorstehende Skisaison denkst und du kannst den Gedanken an glitzernden Powderschnee gar nicht mehr aus dem Kopf verbannen? We feel you! Wie du dabei den passenden Ski für dich und dein Vorhaben findest, erfährst du hier. Ob Allrounder, Naturbursche, Adrenalinjunkie oder Sportskanone – hier kommst du bestimmt auf deine Kosten.

AM 23.11.2021

Skifahren Berge Winter

Von welchen Faktoren hängt es ab, für welchen Ski du dich entscheiden solltest?

Erstmal vorweg: Bevor wir dir die verschiedenen Ski-Typen vorstellen, solltest du dir anhand der folgenden Kriterien Gedanken machen, worauf du beim Skifahren Wert legst bzw. was du dir wünschst.

1)  Niveau

Du kennst sie sicher auch: Die Menschen, die in Berg Nähe großgeworden sind und daher schon auf den Skiern stehen, seit sie das Laufen gelernt haben. Natürlich haben diese Skifahrer ein sehr hohes Niveau und du solltest an der Stelle auch dein eigenes Können realistisch einschätzen. Denn am Ende geht es uns allen ja darum, Spaß bei der Sache zu haben – nicht wahr?

2)  Bevorzugter Fahrstil

Stehst du lieber super sportlich auf den Brettern und siehst in jeder Abfahrt einen Wettkampf? Oder fährst du gerne ganz gemütlich und genießt einfach das Bergpanorma? Darüber solltest du dir auch im Voraus im Klaren sein. Ebenso, wie genau du am liebsten den Berg runterrollst – nimmst du eher kurze, schnelle Schwünge? Oder nimmst du eher an Tempo zu und fährst lange, leichtere Kurven?

3)  Das gewünschte Terrain

Wo liegt dein Fokus: Im Pisten fahren? Oder powderst du gerne so richtig abseits der Pisten?

Welcher Ski passst zu mir?

Die verschiedenen Ski-Typen

Für die wettkampflustigen Adrenalinjunkies: Der Carving Ski

Du lebst nach dem Motto „Winning isn’t everything, it’s the only thing“ oder willst einfach so richtig losbrettern? Dann solltest du dir den Carving Ski zulegen – für viel Gas und Power gibt’s den Racecarver; wenn du dir in kurzen Schwüngen so richtig die Kante geben willst, dann sind die Slalom-Skier passend. Aber Vorsicht: Carving Ski empfehlen wir nur echten Ski-Pros – wenn du Anfänger:in bist, werfe lieber einen Blick weiter unten in die All Mountain Ski Abteilung…


Die Facts:


Racecarver oder Riesenslalom-Ski genannt:

  • Wo: Piste​
  • Schwung: langer Radius ​
  • Besonderheit: absolut sportfokussiert, hohe Stabilität: fährt sich wie auf Schienen, extremer Grip – auch bei sehr hohen Geschwindigkeiten
  • Der richtige Ski für: Leute, die den Fokus auf den Sport legen, Gas geben wollen und ihre Adrenalinlevels mal wieder so richtig aufladen wollen; nichts für "gemütliche" Skifahrer


Slalom-Ski:

  • Wo: Piste
  • Schwung: kurzer Radius
  • Besonderheit: sehr wendig, eher steif, extremer Grip, hält zuverlässig auf der Kante (auch bei höherem Tempo)
  • Der richtige Ski für: sportliche Pros, die gerne kurze Schwünge mit kleinem Radius fahren


Bonustipp:

Bei Wahl des richtigen Skis, achte auf den Radius. Slalomcarver haben meist zwischen 11 und 15 Metern Radius; Riesenslalom-Ski hingegen fangen oft sogar erst ab 18 Metern richtig an. Wenn du also eine Allroundlösung bevorzugst, wähle am besten etwas in der Mitte; ansonsten muss dir bei großen Radien bewusst sein, dass du etwas an Beweglichkeit für kleine Kurven einbüßt und eine gute Technik benötigst – bei kleinen Radien stößt du dafür eher bezüglich Tempo an deine Grenzen.


Allrounder für Jedermann: Der All Mountain Ski

Du lebst ganz gerne mal in den Tag hinein und lässt spontan auf dich zukommen, ob du lieber auf der Piste oder im Tiefschnee, in kleinen oder großen Kurven, bei gutem oder schlechtem Wetter fährst? Oder magst ganz einfach einen Ski für alle Zwecke haben? Good for you! Denn dann bist du mit dem All Mountain Ski gut beraten.


Die Facts:

Wo: Piste und Gelände

Schwung: Alles (Sowohl kurzer, als auch langer Radius)

Besonderheit: Benötigt nicht viel Kraft beim Fahren, leitet Schwünge leicht ein. Hervorragende Performance beim Powder-Schnee, viel Präzision und Grip bei vereisten Bedingungen

Der richtige Ski für: Anfänger:innen bis Fortgeschrittene, die nach einer Allroundlösung suchen


Bonustipp:

Pistenskier sollten tendenziell zwischen 5 und 15 cm kürzer als deine eigene Körpergröße sein; wenn du eher Anfängerlevel hast, wähle am besten die etwas kürzere Variante. Bist du auf fortgeschrittenem Niveau, kannst du ruhig auch zur längeren Version greifen, dann hast du viel Laufruhe beim Fahren.

All Mountain Ski

Für die hartgesottenen Naturburschen unter uns: Der Freeride Ski

Du bist actiongeladen, suchst nach einer echten "Close-to-Nature"-Erfahrung und steckst gerne bis zur Nase in frischem Powderschnee? Dann sag „ja“ zum… Freeride-Ski!


Die Facts:

Wo: Abseits der Piste / im Tiefschnee bzw. Backcountry

Schwung: Sowohl langer, als auch kurzer Radius

Besonderheit: Ist ausschließlich für Tiefschneefahrten geeignet und gibt dort, dank Flexrate, guten Auftrieb. Dadurch ist der Ski etwas anders designed: Er ist extra breit; Nose und Tail sind aufgebogen und flexibel für den richtigen Grip. Dadurch kannst du mit den Skiern sowohl vorwärts, als auch rückwärts fahren.

Der richtige Ski für: Abenteuerlustige Könner oder fortgeschrittene Freerider


Bonustipp:

Ganz klar: Bei Freeride-Skiern geht’s in erster Linie um den maximalen Auftrieb – du willst schließlich nicht im Tiefschnee stecken bleiben. Deshalb sollten deine Skier mindestens eine Breite von 100mm besitzen, Tendenz steigend. 

Für die sportlichen Challenger: Der Touren-Ski

Die Berge glitzern schneeweiß und rufen nach einer Challenge, denn: die Skitourenzeit ist gekommen! Und du lebst den Satz „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“? Wenn du dazu noch so richtig an deine körperlichen Grenzen gehen willst und dich vielleicht noch danach mit einer atemberaubenden, langen Abfahrt belohnen willst, dann bist du mit dem Tourenski gut aufgehoben.


Die Facts:

Wo: Piste –hoch sowie runter, je nach Vorlieben zusätzliche Freeride-Tauglichkeit

Schwung: Sowohl langer als auch kurzer Radius

Besonderheit: Für Skitouren, also: mit Fellen bespannt hoch den Berg und ohne Felle wieder runter abfahren

Der richtige Ski für: Fortgeschrittene Skifahrer:innen und Skitourengeher:innen


Bonus-Tipps:


1)  Achte darauf, dass deine Touren-Skier nicht zu schwer ausfallen. Denn gerade bei langen Aufstiegen wirst du jedes zusätzliche Gewicht merken…


2)  Auch hier gibt es Unterschiede bzw. verschiedene Tourenski-Arten:


  • Der Allrounder: Tourenski für Aufstieg und Abfahrt: Auch je breiter die Tourenskier sind, desto anstrengender wird der Aufstieg. Allerdings sollten sie auch nicht zu schmal sein, denn dann kannst du nicht wirklich durch den Tiefschnee abfahren. Wenn du also einen Ski suchst, der sowohl gut für Abfahrten als auch für Aufstiege geeignet ist, dann bist du mit einer Breite von etwa 84 – 90 mm unter der Bindung am besten aufgehoben.
  • Der Aufstiegs-Tourer: Wenn du nur Tourenskier für den Aufstieg alleine benötigst, eignen sich sogenannte Aufstiegs-Tourer perfekt. Diese sind besonders schmal, leicht und wendig; mit einer Breite von bis zu 83mm.
  • Der abfahrtsorientierte Tourenski: Ab einer Breite von etwa 90mm wird der Tourenski schwerer und weniger wendig, jedoch immer geeigneter für weite Schneepisten und Freeride-Abfahrten. Wenn du darauf deinen Fokus legst, solltest du hierzu greifen.
Skitouren gehen

Na, hast du dich und deine Skipräferenzen nun schon besser kennengelernt? Dann schau doch auch bei uns im Shop vorbei & checke unser Skisortiment weiter aus!


Ein Ski ohne Skischuh ist relativ nutzlos - finde außerdem hier heraus, worauf es beim perfekten Skischuh ankommt!

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Layering: Die richtige Bekleidung fürs Wandern, Skifahren, Skitourengehen

by sportscheck
Layering Skifahren Skijacke

Du fragst dich, wie du beim Outdoorsport bestmöglich warm bleibst und dich vor Wind & Wetter schützen kannst? Dann lass‘ dich einführen in das Wunder des Layerings! Wie du dich am besten in den Zwiebellook schälst und welche Besonderheiten es abhängig von der jeweiligen Sportart gibt, erfährst du hier.

Merinowolle & Co. - welche Funktionsstoffe dir das Sportleben erleichtern

by sportscheck
Ortovox Merinowolle Tasmanien

Ganz klar – im Sportbereich sind atmungsaktive, temperaturregulierende Stoffe essenziell. Kein Wunder also, dass sich die äußerst leistungsfähige Merinowolle als DIE Naturfaser schlechthin durchgesetzt hat. Was sie kann, welche Funktionsstoffe es noch gibt und wofür du welche Materialien am besten verwendest, erfährst du hier.

Wintersport 2.0 – die sieben coolsten Alternativen zum Skifahren

by sportscheck
Frau beim Schneeschuhwandern

Du kannst die Wintersaison kaum erwarten und willst gleichzeitig einmal etwas Neues ausprobieren? Wenn du gelegentlich etwas Abwechslung zum Skifahren oder Snowboarden suchst, haben wir dir hier sieben Individualsportarten zusammengestellt, die du in diesem Winter unbedingt ausprobieren solltest!

Die besten Spots zum Winterwandern

by sportscheck
Winterwandern in den Bergen

Kein Wunder, dass Winterwandern aktuell ein Comeback erlebt: Die Natur achtsam erleben und beim Stapfen durch den Schnee in Bewegung bleiben macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ein echter Energy-Boost für Körper und Geist. Tolle Spots gibt es garantiert auch bei dir um die Ecke – wir zeigen euch unsere Favoriten.

Langlaufen lernen: Die besten Tipps für Einsteiger

by sportscheck
Skilangläufer Berge

Langlaufen sieht einfacher aus als es ist. Beim Einstieg in den Nordischen Skisport gibt es allerhand zu beachten. Für welchen Langlauf-Stil du welche Ausrüstung brauchst und wie du dich vorbereiten solltest: Mit folgenden Tipps bist du bestens gewappnet für die Loipe.

Auffe aufn Berg: wie du den richtigen Skitourenrucksack findest

by sportscheck
Skitourengeherin

Wer mit Tourenski oder Splitboard unterwegs ist, braucht passendes Equipment. Essentiell: Der richtige Rucksack! Doch die Auswahl ist groß und die Entscheidung gar nicht so leicht. Um die Suche zu vereinfachen, haben wir euch die wichtigsten Kaufkriterien für Tourenrucksäcke zusammengefasst.