Sophia Thiel: #fitspiration made in Germany

Sie motiviert mit ihrer Erfolgsstory Tausende zu einem sportlicheren Lebensstil: Fitnessikone Sophia Thiel erzählt im Interview beim MADE FOR MORE AWARD über Vorbilder, Ziele und Herausforderungen.
Sophia Thiel schwarz weiß

Beim MADE FOR MORE AWARD gab es eine Überraschung für Sophia Thiel: Die Fitness-Ikone war als Laudatorin angefragt worden – und wusste im Gegensatz zum Publikum nicht, dass sie die Laudatio auf sich selbst halten und anschließend den Award in der Kategorie Motivator entgegen nehmen durfte.

Sophia Thiel im Interview mit Nikeata Thompson

Nikeata Thompson: Sophia, unser Highlight des Abends! Ist uns die Überraschung mit deinem Award gelungen?

Sophia Thiel: Ja! Ich habe mir gedacht: Warum lachen alle? Ist meine Laudatio so schlecht, dass alle lachen müssen? Und dann hab ich mich immer mehr versprochen, am liebsten wollte ich im Boden versinken. Als ich dann den Umschlag mit meinem Namen gesehen habe – da wars mit mir komplett aus.

Sophia Thiel gewinnt Made for More Award
Überraschung: Sophia ist MADE FOR MORE Award Preisträgerin

Deine Leistung ist wirklich phänomenal, du gibst so vielen Mädels Hoffnung und Power. Ist dir das bewusst?

Sophia: Ähm, ehrlich gesagt mache ich einfach das, was ich gerne mache. Und finde es schön, dass ich da viele mitreißen kann. Es war nie mein Ziel, etwas zu machen, um die Leute zu motivieren. Ich zeige einfach meine Stärken, aber auch meine Schwächen. Ich denke, dass man die Leute viel mehr abholen kann, wenn man sich eben real gibt und zeigt, was man mit Fleiß alles erreichen kann. Und mir wird zum Beispiel auch nichts geschenkt – von nix kommt nix, pack das an und du schaffst das.

Von nix kommt nix, pack das an und du schaffst das.

Ich habe mir irgendwann gedacht: Okay, wenn du das erreichen willst, dann musst du einfach machen. Und deswegen versuche ich auch, mir immer wieder neue Ziele zu stecken. In diesem Jahr, nach vier Jahren Wettkampfpause, möchte ich wieder die Bühne im Bodybuilding Bereich betreten. Dieses mal in den USA. Und ich werde diese Transformation auch auf meinen Social Media Kanälen mitnehmen um zu zeigen: Guckt mal, es geht voran. So mache ich das, ich habe Bock darauf und du kannst das auch!

Sophia Thiel Bizeps

Hast du Vorbilder? Oder Leute, die dich besonders aufbauen und die du stolz machen möchtest?

Sophia: Ganz klar, meine Familie, die mich am Boden hält, die einem immer wieder Rückhalt gibt. Mein Coach und bester Freund, der Ercan Demir, inspiriert mich auch sehr. Wir trainieren jetzt seit fast fünf Jahren zusammen. Und, äh, ich mach auch kein spezielles Frauentraining, ich trainiere mit einem türkischen Bodybuilding Champion zusammen. Und das finde ich sehr, sehr cool (lacht). Es gibt aber auch viele andere Athleten, die mich inspirieren und die beweisen, wie viel Arbeit dahinter steckt und dass sie es wert ist.

Athlethin first, Influencerin second

Toll, dass du 2019 wieder auf die Wettkampfbühne gehst, nach vier Jahren Pause – nichts ist unmöglich! Wie ehrgeizig bist du? Ohne Fleiß kein Preis ist ja schon irgendwie dein Motto.

Sophia: Ja, auf jeden Fall! Ich werde oft als Fitnessmodel bezeichnet. Dieser Begriff ist mir ein bisschen fremd, ich sehe mich primär als Athletin. Training und Ernährung nehmen mein Leben ein, was ich auch sehr, sehr gerne tue. Deswegen eben auch die Wettkampfambitionen. Ich möchte die sportliche Herausforderung wieder kennen, weil mir das wirklich positive Angst und Ehrfurcht einflößt. Die körperliche Transformation ist natürlich auch inspirierend und zählt zu den Dingen, die einem der Sport so gibt und die man für harte Arbeit bekommt.

Sophia Thiel Made for Moire Award

Was sonst noch beim MADE FOR MORE AWARD passiert ist? Hier entdecken! 

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren