Weihnachtsstress wegatmen mit diesen 4 Yoga-Übungen

Mal richtig durchatmen. Mit diesen vier Yoga-Übungen klappt es.
Yoga Atmung


1. Baddha Konasana

Bringe deine Fußsohlen zusammen und lass die Knie nach außen fallen. Platzier die Füße so weit weg von dir, dass es für dich bequem ist. Richte dich erstmal auf und lass dich dann über deine Beine sinken. Bleibe hier 10 Atemzüge und lass mit jedem Atemzug mehr los. Falls deine Knie oder Leisten schmerzen, da sie die Hüftöffnung nicht gewohnt sind leg Kissen unter die Knie als Unterstützung. Baddha Konasana beruhigt das gesamte Nervensystem und Hilft gegen Müdigkeit, Bluthochdruck, Stress und schlechte Laune.

2. Meditation mit Prana Mudra

Yoga Atmung

Setze dich bequem auf ein Kissen oder eine Decke. Richte deine Wirbelsäule auf und lass die Schultern entspannt herabsinken. Bringe deine Finger in Prana Mudra, indem du den Daumen, Ringfinger und kleinen Finger sanft aufeinander presst und Zeigefinger und Mittelfinger lang wegstreckst. Lege deine Hände mit den Handflächen nach oben auf deine Knie. Das Prana Mudra kann man benutzen wann immer man sich ausgelaugt fühlt und einen Energieschub benötigt. Es hilft dem Fluss der Lebensenergie Prana in deinem Körper, unterstützt das Immunsystem und gibt dir Lebenskraft. Schließe die Augen und zähle langsam deine Atemzüge für 5 – 10 Minuten.  

3. Viparita Karani – Beine an der Wand hoch

Yoga Atmung

Inversionen sind im Yoga die wichtigsten Haltungen, denn sie kehren die Wirkungen der Schwerkraft auf den Körper um. Du kannst diese Haltung mit deinem Kissen oder einer Decke unter dem unteren Rücken machen oder wie der Name bereits verrät, die Beine an der Wand ablegen.Bleibe hier 3-5 Minuten liegen mit einem deiner Lieblingslieder und konzentrier' dich auf den Atem. Befreit dich von schweren Beinen, wenn du den ganzen Tag durch die Stadt gelaufen bist für Geschenke. Es beruhigt das Nervensystem und den Kopf, ist daher ideal vor dem Schlafengehen. Hier hast du alle Vorteile von Kopfstand, Schulterstand und Handstand ohne die Anstrengung. Warum nicht einfach mal die leichte Variante wählen?

4. Anahatasana für die Herzöffnung

Komme in deinen Vierfüßlerstand und laufe mit den Händen weiter nach vorne auf deiner Matte während das Becken über den Knien bleibt. Schieb die Hände aktiv in die Matte und sinke mit dem Brustkorb in Richtung Matte. Leg deine Stirn oder dein Kinn ab. Bleibe hier für 5 – 10 Atemzüge. Falls deine Schultern schmerzen oder dein Kopf über der Matte schweb, liege eine Decke oder Kissen unter den Brustkorb. Anahatasana öffnet das Herzchakra und den Brustkorb, es gibt positive Energie und regt den Blutkreislauf an.

Yoga Atmung

  Viel Spaß damit und tief durchatmen. Deine Sinah

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren