MISSION: „FROM THE MIDDLE OF BAVARIA TO THE TOP OF BAVARIA“

Von München auf die Zugspitze - unsere kleine Jogging Reise.
start an der bavaria

Im August haben wir unseren Lauf von München auf die Zugspitze gepackt. Klar, kennt ihr. Aber jetzt gibt's auch die Filmdoku dazu. Viel Spaß damit:

 #ESBEGINNT an der Bavaria in München und endet nach 125KM und 3.500 Höhenmetern auf dem Dach von Deutschland – der Zugspitze!

Im August 2016 scheiterten wir an unserem ersten ULTRAMARATHON Projekt. Doch die Learnings aus dem Misserfolg, eine akkurate Vorbereitung und der starke Support von unseren Partnern sollten 2017 zu einer Erfolgsgeschichte werden. Uns war klar: Herausforderungen sind immer leichter zu meistern, wenn man sie teilen kann und so teilten wir unseren Traum mit verschiedenen Laufcommunities – ein „Forrest Gump Ultramarathon von München auf die Zugspitze“. Das Ziel war es, eine Veranstaltung ins Leben zu rufen, die Runningcommunities zusammenbringt und alle Runner gemeinsam mit uns Kilometer sammeln lässt.

PRERACE

In der Woche vor dem Start ging die Anspannung merklich hoch. Bei Domi, der im Vorjahr verletzungsbedingt aufgeben musste, machten sich Gedanken und Bedenken zu seinen Fuß- und Rückenproblemen breit, die ihn die letzten Wochen plagten. Noch einmal den Gipfels nicht zu erreichen war für ihn jedoch keine Option. Markus dagegen war recht entspannt was das Laufen und den Aufstieg anging, seine größten Sorgen waren die unbeständigen Wetterlagen der letzten Wochen  (Regen bei einer 16 stündigen Tour würde alles unnötig erschweren) und die nicht wirklich im Vorfeld definierbare Anzahl an Teilnehmern sowie die daraus resultierende Verantwortung.

RACEDAY

Vorfreude und Motivation gingen am Tag des Rennens durch die Decke. Der Fakt, dass Familie, Freunde und unzählige Laufbegeisterte uns auf dem Weg supporten war so stark im Kopf, dass unser Ziel ganz klar war: An der Bavaria starten, am Gipfel ankommen! Um alle Vorbereitungen abzuschließen, trafen sich Freunde und Familienmitglieder bei uns zu Hause. Das Team aus Freunden und Vätern war genauso motiviert aufs Abenteuer wie wir, Autos und Taschen wurden gepackt, gecheckt, verräumt – LOS GING’S. UNBESCHREIBLICH – um 17:00 Uhr standen in München an der Bavaria über 70 Läufer (von jung bis alt; Hobbyläufer bis Ultrarunner) aus Deutschland und Österreich, die vor Enthusiasmus fast platzten und uns unbedingt auf einem Teil der Strecke begleiten wollten. Der Start um 17:30 war für alle wie eine Befreiung, endlich ging's voller Energie durch das Schlachthof Viertel Richtung Isar. Passanten in Cafés und auf den Straßen wurden von der guten Stimmung und positiven Energie angesteckt und feuerten uns an.

sons of running in mÜnchen

Parallel zur Isar klapperten wir im Sonnenuntergang verschiedene Etappenziele von KM10, KM22 über KM31bis nach Wolfratshausen ab. Nach und nach wurde die Gruppe kleiner, sodass wir ab KM31 eine Gruppengröße von 15. Läufern erreichten. Ab Wolfratshausen liefen wir in die Nacht hinein. Was macht man um die guten Laune hoch zu halten? Wir sangen, alberten herum und hatten EINFACH NUR SPASS!

sons of running an der isar

Nach 4:00 Stunden Laufzeit erreichten wir bei KM42 in Eurasburg unsere zweite Verpfelgungsstelle, wo uns Ella verließ (Sie betreibt den Blog Lauf-Liebe - schaut vorbei!) und einer unseren Laufbegleiter - Tobi durchbrach seine persönliche Schallmauer - den ersten Marathon – RESPEKT! Weiter durch die Nacht lief es einfach wunderbar. Die Kilometer und die Zeit vergingen wie im Flug. Vor der dritten Pause in Ohlstadt hatten wir noch Kraft für typische Jungs Macho Spielchen – wer ist erster an der Versorgung? Diese Sprintwertung ging an unseren Mitläufer aus Berlin - Matze. Da legt der Junge nach 75km einfach eine 04:20 min/km hin - SAUHUND! In Ohlstadt bei KM75 um 2:00Uhr morgens erwartete unsere Freundin und Profi-Skifahrerin Caja Schöpf das Team mit Café und Schoko Keksen – Wunderbar! Von dort aus ging es für Matze (der letzte Begleiter von 70 Mitläufern) und uns auf die restlichen KM25 nach Garmisch.

sons of running Verpflegungsstation

Kurz vor 5:00 Uhr kamen wir drei am Olympia Stadion in Garmisch an mit einer Nettolaufzeit von 9:48:57 auf knapp KM100. Dort warteten schon die nächstem 13 hoch motivierten Lauffreunde, die mit uns auf die Zugspitze wollten. Die strahlenden Gesichter ließen alle Strapazen der letzten Stunden vergessen und nach einem kurzen Frühstück ging es mit der neuen Crew gleich weiter Richtung Zugspitze.

Runningcrew in Garmisch

Die Route über das Reintal war auf eine Zeit von ca. 6 Stunden angeplant. Wir hatten uns zwei Pausenziele gesteckt: Reintalangerhütte und Knorrhütte. Die ersten 2,5h bis zur Reintalanger Hütte waren für jeden Läufer komplett anders. Matze lief, als wäre nichts gewesen bis zur Knorrhütte. Dort haben wir ihn aus den Augen verloren. Markus war gut drauf und legte ein solides Tempo hin. Für Domi war es reiner Kampf - Kopf und Beine wollten nicht mehr. Nach kühlen Getränken, ein paar Riegeln und Gels ging es Richtung Knorrhütte. Domi, der an der Reintalangerhütte ankündigte, von Sonnalpin nur noch Seilbahn zu fahren, wurde von Sebi umgestimmt (Merci hierfür!) und so trafen sich alle auf einen Kaiserschmarrn an der Knorrhütte. Schön schön, doch die Beine waren nach dieser Pause so schwer wie nie zuvor. Aber der Blick zum Gipfel ließ einfach alles vergessen uns so mobilisierten wir auf den letzten 300hm nochmal alles, was an Kräften übrig war. Der Klettersteig kurz vor dem Gipfel war zwar hart, aber machte riesig Spaß. Das Ziel blieb dabei ständig fest im Blick.

Aufstieg zur Zugspitze

Jeder, der uns am Klettersteig entgegenkam, wusste von dieser verrückten Geschichte von uns und die motivierenden Worte fremder Bergfreunde brachten uns alle die letzten Höhenmeter bis auf das Dach von Deutschland! Oben angekommen in einer Nettolaufzeit von 15:18:33 fiel allen eine enorme Last von den Schultern und die Emotionen überkamen uns. Die Gefühle, eine reine Achterbahn: Zufriedenheit und totale Erschöpfung spiegelten sich in allen Gesichtern wieder – aber jeder hatte ein breites Grinsen zwischen den Ohren.

MISSION COMPLETED!

FAZIT Unfassbare Emotionen. Auch Tage nach dem Event ist es noch nicht ganz greifbar. Während und nach dem Lauf haben wir unzählige Nachrichten bekommen die uns so MEGA motivieren, dass wir schon wieder an einem neuen Projekt sitzen!

Zugspitzgipfel

LAST WORDS Ohne den Support von Partnern, Freunden und Familie wäre dieses Abendteuer nicht möglich gewesen – VIELEN DANK! Der Support eines jeden einzelnen, egal in welcher Rolle war uns eine riesige Hilfe. Wir wissen das sehr zu schätzen und sind einfach DANKBAR, dass wir das Projekt so erfolgreich abschließen konnten. Stay tuned auf facebook und instagram   Eure SonsofRunning

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren