Fünf Klischees zum #vanlife und welche davon wirklich zutreffen

Wir zeigen dir, was wirklich hinter dem so genannten #vanlife steckt.
#vanlife simple

Zeit für eine kleine Bilanz über unser reales Leben hinter diesem #vanlife: So lange zusammengequetscht und von der Abenteuerlust hin und hergejagt. Nach mehr als 20.000 Kilometern, 7 Grenzquerungen und 4 Reifenplatzern, unzähligen Bekanntschaften, einigen schlaflosen Nächten und knapp einem Jahr unterwegs stellen wir fest: Es gibt immer 2 Seiten.

Klischee 1 #livesimply

Zusammen mit Sportscheck haben wir uns recht gut auf unseren Trip vorbereitet. Das Nötigste, für feucht-heiße Nächte im Dschungel, bis hin zu Wanderungen in Patagonien mit 2 x 23 Kilo Gepäck, hier her geschafft und dabei etwas richtig gemacht: Auf Qualität gesetzt und festgestellt, dass wir zum Leben nicht viel brauchen. Gute und nachhaltige Ausrüstung hält ewig, spart Zeit und Geld und das Leben abseits von Reklametafeln hat uns gezeigt, dass es ohne Konsum auch geht. Wir setzen auf Nadel und Faden, bewundern ansässige Arbeiter, die Dinge reparieren statt sie wegzuwerfen und fühlen uns dadurch glücklicher. #livesimply - stimmt!

Klischee 2 #outdooroffice

#vanlife outdooroffice

Auf unserer Reise versuchen wir zu helfen. Ob Kindern aus Ecuador, deren Eltern im Gefängnis sind oder Projekte in den kargen Regionen der peruanischen Hochebenen, wir versuchen Unterstützung zu generieren, in dem wir deren Geschichten erzählen. Einfach gesagt: Wir produzieren Filme und Clips, die wir versuchen einer breiten Masse zuzuspielen. Das heißt Akkus laden, unzählige Stunden vorm Rechner, Scripts, Schnitt etc. etc. Hinter dem Bild vom #outdooroffice, dem Computer am Campingtisch, steckt mehr: Die Suche nach Hotspots, Adaptern und Steckdosen, blendendes Sonnenlicht, das Tippen mit Handschuhen bei eisigen Temperaturen und unzählige weitere Störfaktoren legen Punkt 2 ganz klar zu den Klischees.

Klischee 3 #aussteiger

Raus aus dem System - rein ins Abenteuer. Neue Pfade gehen und Abenteuer meistern. Nieder mit 9 to 5 - es lebe das Anderssein! Es ist das Wichtigste, gegen die Norm und den Alltag, nicht zu wissen, welcher Wochentag heute ist und alle daran teilhaben zu lassen. Isoliert in den sozialen Netzwerken, Vorreitertum und ach so anders, zusammen im Sumpf der über 1,6 Millionen #vanlife Beiträge. Ein Trend. Doch irgendwie hat er uns dazu gebracht, nachzudenken und nun sind wir vor allem eines: Draußen. Doch es ist kein Ausstieg, sondern der Schritt in eine etwas andere Umgebung, die uns zum Nachdenken anregt. Dazu, bewusster zu leben anstatt blind den Trends zu folgen und ein alternativeres Leben zu feiern. #aussteiger trifft auch zu.

Klischee 4 #traveldevil

#vanlife reisen

Mit dem Flieger an ein einzelnes Ziel, Backpacking im Bus, Zug fahren, Autostoppen, zu Pferde oder eben im Van - so viele Reisemöglichkeiten, alle mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen. Hier sind die Geschmäcker verschieden. Doch wir denken, dass der Trip im Camper alles offen hält. Deine eigenen Abfahrtszeiten überall hin wo's Strassen oder Ähnliches gibt. Platz für Gepäck, Autostopper, Bikes und eigene Bettwäsche. Wir können einen großen Vorrat an Wasser verstauen, Essen aufbewahren und so recht lange im Abseits leben. Für uns die ideale Reisegestaltung, dafür gibt's bei #traveldevil den Daumen nach oben.

Klischee 5 #homeiswhereyouparkit

#vanlife nacht

Manchmal durchs Dachfenster den Sternenhimmel sehen. Himmlisches Vogelgezwitscher. Sanfte Sonnenstrahlen morgens. Stellt es euch vor: Heute Frühstück am Meer und morgen mit Blick ins Tal. Und manchmal eben vollkommen Dunkel. Was war das für ein Geräusch? Jemand klopft am Van. Was tun? Sind das Schüsse? Das Mosquitonetz hat ein Loch! Hört der Regen irgendwann wieder auf? Wenn uns doch irgendjemand gesehen hat? Statt Schäfchen vorbeirasende Trucks zählen: Wieder eine Nacht an der Tankstelle. Wohnen, wo immer man parkt, ist einfacher gesagt als getan. Den Platz fürs Übernachten zu finden gilt als wichtigster Punkt im Camperdasein und da steht Sicherheit ganz oben. Erst danach Komfort, Ausblick oder Ruhe. Richtig durchgeschlafen wird ziemlich sicher erst wieder zuhause. Oder anders ausgedrückt: #homeiswhereyouparkit = fail.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren