Kanada erleben mit BMTC, Pt. 1: Vancouver

Du träumst von Kanada? Blue Moon the Crew (BMTC) nehmen dich im Travel Diary mit auf ein sportliches Abenteuer von Vancouver nach Calgary.
Vancouver Hafen

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Blue Moon the Crew (BMTC) entstanden. Wer? Hier erfährst du mehr über Michi und seine Crew.

Wir (Sharon, Michi, Stefan und Lukas) treffen uns in München am Marienplatz, um von dort mit der S-Bahn zum Flughafen zu fahren. Vollbepackt mit 3 großen Ski- bzw. Snowboardtaschen, Rucksäcken sowie endloser Vorfreude auf Kanada und die Erlebnisse, die auf uns zukommen, warten wir auf die Bahn. Die anderen Passagiere fragen uns, wo wir denn mit Sack und Pack hin wollen, und schauen leicht neidisch, als wir das Ziel nennen, wünschen uns aber trotzdem eine gute Reise.

Am Flughafen München

Ungewohnt pünktlich am Flughafen angekommen begrüßt uns die erste Ohrfeige: 23 Kilogramm werden pro Skitasche mitgenommen – aber jedes Kilo darüber kostet. Insgesamt über 1000 Euro Zusatzkosten! „Wäre auch das erste Mal gewesen, dass einfach alles glatt geht“, meint Michi. Nach wilder Tetrisspielerei mit allen Taschen, die uns zur Verfügung stehen, müssen wir feststellen, dass wir uns noch vor dem Abflug von den schwersten Utensilien trennen müssen. Ohne Pistenski – zwar immer noch mit Übergepäck, aber mit einem Augenzwinkern der Lufthansa-Dame am Flugschalter – dürfen wir letztendlich einchecken. Auf nach Vancouver!

BMTC auf dem Weg nach Kanada

Tag 1 in Vancouver: Endlich angekommen!

13 Stunden später stehen wir am Flughafen in Vancouver und strecken unsere Beine aus. Viel Zeit bleibt nicht zum Ankommen, weil in einer Stunde die Autovermietung am Flughafen schließt. Wir teilen uns auf: Zwei holen das Auto ab, die anderen beiden sammeln das Gepäck ein. Der ganze Krempel passt erst nach äußerst überlegtem und fachmännisch ausgefuchstem Hin und Her in den Wagen – zwei Jahre intensives Tetristraining auf dem Gameboy zahlen sich endlich aus – aber wir können losfahren.

In Vancouver ist es bereits später Abend und die Sonne ist schon untergegangen. Wir sind alle hungrig und entscheiden uns, etwas essen zu gehen, bevor wir zu unserem airbnb fahren.

BMTC in Vancouver

Tag 2 in Vancouver: Nachtskilaufen

Am zweiten Tag können wir es kaum erwarten, die Energie von Vancouver aufzusaugen, weshalb wir gleich mal in aller Frühe losziehen, um den Sonnenaufgang auf der Burrard Street Bridge genießen zu können. Von der alten Brücke aus sehen wir, wie die Stadt langsam erwacht. Die Farben ziehen sich von Schwarz zu Rot und tauchen die Hochhäuser in ein sanftes Licht. Von der Brücke laufen wir auf die kleine Granville Insel, um dort im Prado Café zu frühstücken.

Michi von BMTV beim Sonnenaufgang in Vancouver
Café in Vancouver

Zur Café-Szene Vancouvers später mehr, aber es ist beeindruckend, wie viele individuelle Cafés über die Stadt verstreut sind. Cafés sind für uns der optimale Ort, um mit Locals ins Gespräch zu kommen und so an Informationen zu kommen, die man im Internet nicht findet. So auch mit Cati, die uns ihr Lieblingscafé (das Revolver Café) zeigt und wir entscheiden uns spontan für ein zweites Frühstück. Dort bekommen wir noch mehr Tipps von Cati, Restaurants, die wir unbedingt probieren sollen, und und und… Langsam bekommen wir ein Gefühl für die Stadt.

There are so many cultures coming together and evolving into a unique direction – that’s one of many things making Vancouver special

Am Abend geht es sportlich weiter und wir fahren zum Grouse Mountain, dem Hausberg Vancouvers, zum Nachtskilaufen. Von der Piste aus hat man einen wunderbaren Blick auf die ganze Stadt.

Nachtskilaufen in Vancouver

Tag 3 in Vancouver: Ab auf's Fahrrad!

In Vancouver hat man das beeindruckende Gefühl, in einer richtigen Großstadt zu sein, ohne den Bezug zur Natur zu verlieren. Von der Innenstadt ist man mit dem Auto innerhalb von drei Minuten im Stanley Park. Hier genießen wir die Aussicht auf die Skyline von Vancouver. Viele kommen in den Park, der eigentlich eine Insel ist, um Sport zu treiben. Wir machen einen morgendlichen Spaziergang und lassen den Sonnenaufgang auf uns wirken.

Frühstück gibt’s im Nelson and the Seagull, für uns das schönste Café Vancouvers. Das alte Gebäude mit den hohen Decken und dem ausgetretenen Fließenboden wirkt nostalgisch in der sonst sehr modernen Stadt. Das Nelson ist Café und Bäckerei zugleich, so kann man den Kaffee bei dem Geruch frischer Backwaren genießen.

BMTC Fahrradtour durch Vancouver
Michi von BMTC mit dem Fahrrad

Nach dem Frühstück leihen wir uns Rennräder, um damit durch die Innenstadt zu fahren. Bei bestem Wetter macht es doppelt Laune, durch die schmalen Alleys und breiten Fahrradstraßen zu spritzen. Mittags machen wir Halt bei Tacofino, um dort die legendären Tacos zu probieren. „Ich war in Mexico und habe schon den ein oder anderen Taco in meinem Leben gegessen – aber die sind eine eigene Liga!“ Aus einem Teller werden schnell zwei, drei weitere und aus dem kurzen Imbiss eine exzessive Mittagspause.

Für den Sonnenuntergang fahren wir die Hastingsstreet nach Osten. Hier hat man einen unglaublichen Ausblick auf die ganze Stadt. Der perfekte Spot, um zu sehen, wie Vancouver in die rote Abendsonne getaucht wird.

To be continued...

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren