Fit im Urlaub – Tipps gegen den Ferienspeck

Ein üppiges Hotelbüffet, beim Sightseeing durch lokale Spezialitäten futtern oder den ganzen Tag faul in der Sonne liegen. Kein Wunder, dass viele mit ein paar Kilo mehr aus den Ferien zurückkommen. Das lässt sich aber vermeiden. Hier ein paar Tipps, wie du auch im Urlaub fit bleibst:
Paar beim Joggen im Urlaub
Laufen geht überall - auch am Urlaubsort.

Zuerst einmal ganz wichtig: kein Stress! Der Urlaub ist zum Erholen und Genießen da und dafür, sich etwas Gutes zu tun. Und zwar für Körper und Seele. Deshalb bitte kein schlechtes Gewissen, wenn du nicht so intensiv trainierst wie sonst. Aber der Urlaub sollte auch nicht zum fitnesstechnischen Komplettausfall werden, nach dem du beim Training ganz von vorne anfangen musst. Wenn du auf ein paar kleine Dinge achtest, bekommst du ganz leicht einen guten Mittelweg hin.

Wo soll´s hingehen? Den richtigen Urlaub finden.

Wer keine Lust auf zusätzliche Urlaubspfunde hat, kann schon beim Buchen sehr gut vorbeugen: Wie wär´s zum Beispiel mit einem Aktiv-Wanderurlaub? Oder vielleicht ein entspanntes Yoga-Resort? Oder ein Surfurlaub an einem Traumstrand? Bei dieser Art Urlaub machst du ganz automatisch Sport – du musst nicht extra darauf achten, dass du jeden Tag ein kleines Workout unterbringst. Wenn du eher der Resort-Hotel-Typ bist: auch kein Problem. Die meisten großen Hotels haben einen Fitnessbereich. Und falls nicht, gibt es im Urlaub tausend Möglichkeiten, sich zu bewegen. 

Stand-Up-Paddling im Sonnenaufgang
Bring Bewegung in deinen Urlaub beim SUPen, Surfen & Co.

Es ist früh morgens, die Sonne geht gerade auf, der Strand ist menschenleer und wunderschön – jetzt ne Runde joggen! Ein Genuss für Körper und Geist. Oder du probierst mal das Angebot im Hotel und der Umgebung aus. Wann sonst hast du die Zeit und die Möglichkeit, Stand-Up-Paddling, Tauchen oder Surfen zu testen? Neue Sportarten fordern nicht nur deinen Körper, sondern auch dein Gehirn und sie machen super viel Spaß. Du kannst natürlich auch ein kleines Workout im Hotelzimmer machen, bevor es an den Strand geht. Wichtig ist, dass du deine Sporteinheiten auf den Urlaub anpasst und gut vorbereitest.

Sport im Urlaub – Was packe ich ein?

Klar, mit Flipflops und Abendkleid ist es schwer, ein Workout hinzubekommen. Aber keine Ausreden: Du brauchst nicht viel, um dich im Urlaub fit zu halten. Was auf jeden Fall in den Koffer muss, sind Laufschuhe und leichte Sportklamotten für den Sommer. Die nehmen auch nicht viel Platz ein, also keine Angst vor explodierenden Koffern. Außerdem macht es Sinn, ein kleines leichtes Sportgerät mitzunehmen – so bist du flexibler und kannst unterschiedliche Workouts machen. Dafür eignet sich zum Beispiel ein Springseil, eine Mini Blackroll, eine Reise-Yogamatte oder ein Fitnessband. Oder du lädst vorher ein paar Sport.Apps auf dein Smartphone: HIIT (High Intensity Intervall Training) oder Bodyweight-Übungen eignen sich super fürs Hotelzimmer.

Frauen machen Yoga am Strand
Bodyweight-Übungen funktionieren im Hotelzimmer und am Strand genauso gut wie im heimischen Fitnessstudio
Reebok Gymnastikband
Reise Yogamatte schwarz
Nike Speed Rope Pink

Dabei solltest du beachten, dass die Voraussetzungen im Urlaub anders sind: Es ist beispielsweise heißer, die Sonne brennt stärker oder die Luftfeuchtigkeit ist höher. Deshalb gilt: Unbedingt eine starke Sonnencreme und eine Kopfbedeckung mitnehmen und auch im Urlaub genügend trinken. Insgesamt solltest du Sporteinheiten bei Hitze anders angehen und vorsichtiger sein, sonst kann es sein, dass dein Kreislauf schlapp macht. Und den Körper auch nicht unnötig überlasten – also lieber früh morgens oder am Abend laufen gehen, wenn es nicht ganz so heiß ist. 

Das Buffet – Vorsicht Falle!

Natürlich willst du im Urlaub die landestypischen Leckereien probieren. Und das ist auch gar kein Problem, wenn du ein paar Regeln beachtest:

1. Gegrillt statt frittiert: Am Hotelbuffet gibt es oft frittierte Lebensmittel. Wenn du zu gegrilltem Fleisch und Fisch greifst, sparst du Kalorien und vermeidest ungesundes Frittierfett.

2. Wasser statt Brot: Bevor das Essen kommt, wird in vielen Restaurants erst etwas Weißbrot mit Aufstrich gereicht. Statt es aus Langeweile zu essen, bestell dir lieber ein großes Glas Wasser. Das verhindert auch, dass du beim Hauptgang zu viel isst.

Frau isst Früchte am Pool
Süße Früchte statt Eis & Co.

3. Früchte statt Süßigkeiten: Südfrüchte schmecken in den meisten Urlaubsländern noch viel besser, weil sie frischer sind. Also lieber eine Mango von Stand um die Ecke als Snack an den Strand nehmen, als ein Schokoeis.

Insgesamt gilt aber: Du solltest für dich persönlich ein gutes Gleichgewicht finden. Das heißt, wenn du morgens eine Runde Joggen warst, kannst du es dir leisten, triefende orientalische Süßspeisen zu probieren. Und wenn du bei der Käse-Sahne-Pasta ordentlich zugelangt hast, dann versuche, ein bisschen mehr Bewegung in deinen Tag zu integrieren. Mach zum Beispiel eine Sightseeing-Tour zu Fuß oder mit dem Fahrrad, statt dich in einen Touri-Bus zu setzen. Wichtig ist, dass der Urlaub Spaß macht. Deshalb solltest du dir nicht zu viel verbieten.

Touristin mit Stadtplan
Zu Fuß erkunden statt im Touri-Bus sitzen
Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren