Besser als das Studio – diese Fitness-Apps solltest du kennen

Im Sommer ist es fast zu schade, Zeit im Fitnessstudio zu verbringen. Viele gehen jetzt lieber raus zum Laufen oder machen ein Workout an der frischen Luft. Aber manchmal ist es schwierig, sich immer wieder zu neu motivieren und dranzubleiben. Mit diesen Apps hast du einen digitalen Coach oder Ernährungsberater an der Hand:
Sportler mit Smartphone

Coachyoo – mehr als Laufen

Running- und Jogging-Apps gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Die meisten machen im Grunde das Gleiche: Sie zeichnen deinen Fortschritt auf und sagen dir, wie viele Kalorien du verbrannt hast. Wenn du das Problem hast, dass dir beim Joggen auf deiner täglichen Runde irgendwann langweilig wird, kannst du die App Coachyoo ausprobieren.

Die App erinnert ein bisschen an Pokémon Go – die Hersteller sprechen auch vom „Game of Fitness“. Es gibt eine Karte der Umgebung mit verschiedenen Spots. Die sollst du anlaufen und die Übung machen, die dann aufploppt. Dafür brauchst du keine Ausrüstung - es sind reine Bodyweight-Übungen, wie zum Beispiel Liegestütze, Squats oder Mountain Climbers. Außerdem merkt sich die App deinen Fortschritt und passt die Übungen für dich an. Und du kannst dich innerhalb der App vernetzen und gegen andere antreten. Wenn du ein bisschen Motivation und Abwechslung brauchst, genau das Richtige. Und: Coachyoo ist kostenlos.

Läuferin mit Smartphone

Frauen Fitness – Ladys only

Die App „Frauen Fitness – Trainingsplan für Frauen“ hält genau was sie verspricht. Du kannst am Anfang auswählen, was deine Problemzonen sind – also Bauch, Oberschenkel, Po, oder ob du insgesamt abnehmen oder deine Fitness verbessern willst. Außerdem kannst du einstellen, wann dich die App ans Training erinnern soll. Eine tolle Funktion für alle Motivations-Muffel unter uns. Auch hier brauchst du keine Trainingsgeräte, außer vielleicht einer Matte. Du kannst den Schwierigkeitsgrad der Übungen auswählen und verändern. Außerdem gibt es noch ein Stretching für morgens und abends.

Die Trainingseinheiten sind gut durchdacht, mit kurzer Aufwärmung, dem eigentlichen Workout und einem Cool Down. Während der einzelnen Übungen gibt die Stimme Tipps und zählt runter – so ist es leichter, zum Beispiel beim Planking durchzuhalten. Eine Statistik zeigt an, wann du trainiert hast, wie lange du für die Übung gebraucht hast und wie viele Kalorien du dabei verbrannt hast. Die Kalorienangaben sind aber mit Vorsicht zu genießen – sie wirken ziemlich hoch. Außerdem rechnet dir die App deinen BMI aus deinem Gewicht und deiner Körpergröße aus. So hast du einen ganz guten Überblick, ob und inwiefern du dich verbessert hast. Frauen Fitness ist ebenfalls komplett kostenlos

Homeworkout mit App, Matte und Hanteln

Yazio – die volle Kontrolle

Wer zusätzlich zum Sport auch auf sein Gewicht und seine Ernährung achten möchte, braucht eine Kalorienzähler-App. Zum Beispiel Yazio. Am Anfang gibst du ein, was du erreichen möchtest – also ob du abnehmen möchtest und wie viel, Muskeln aufbauen oder dein Gewicht halten. Mit deinem Gewicht und deiner Körpergröße rechnet die App aus, wie viele Kalorien du pro Tag zu dir nehmen darfst. Dann kannst du eingeben, was du den ganzen Tag isst, und Yazio zeigt dir an, wie viele Kalorien dir noch bleiben.

Das Gute ist, dass Yazio eine riesige Datenbank mit allen möglichen Produkten und Lebensmitteln hat. Die App kennt also die meisten Lebensmittel und Gerichte. Außerdem kannst du mit dem Barcode-Scanner arbeiten. Du scannst zum Beispiel deinen Joghurtbecher und Yazio fügt die Kalorien hinzu – super praktisch. Zusätzlich hast du die Möglichkeit, Aktivitäten einzutragen. Wenn du also eine halbe Stunde lang Fahrrad gefahren bist, steigt die Anzahl deiner „Frei-Kalorien“.

App zum Kalorien tracken

Abgesehen von diesen Grundfunktionen der kostenlosen Variante von Yazio gibt es eine kostenpflichtige Pro Version. Diese bietet zusätzlich Rezepte, kann dich beim Intervallfasten unterstützen und gibt Tipps zu Themen wie Ernährung, Gesundheit und Fitness. Außerdem kannst du viel genauere Körperwerte eingeben und überwachen, beispielsweise Taillenumfang, Körperfettanteil, oder Blutdruck. Für diese Version musst du aber ein Abo abschließen – kostet zwischen 2,50 Euro und 16,99 Euro pro Monat.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren