laufen

Runner´s Knee – der pochende Schmerz im Knie

Lisa hat seit Monaten auf ihren Marathon hintrainiert. In wenigen Wochen soll es soweit sein: Nach 42,1 km über die Ziellinie laufen – das ist ihr Traum. Doch dann macht ihr das Knie einen Strich durch die Rechnung. Diagnose: Runner´s Knee.

AM 15.04.2019

Runner's Knee - Knieschmerzen bei junger Läuferin

Wenn Lisa ehrlich ist, hatte sich der Schmerz bereits Wochen vorher angekündigt. Immer mal wieder pochte ihr rechtes Knie und fühlte sich unrund an. In Woche 6 vor dem Marathon geht plötzlich nichts mehr. Stechende Schmerzen durchbohren die Knieaußenseite und sie muss ihre Trainingseinheit abbrechen. Nachdem sie sich zwei Tage Regeneration gönnt, sind die Schmerzen weg. Zunächst zumindest. Denn schon bei der nächsten Trainingseinheit ist das Stechen wieder da. 

Was ist das Runner´s Knee?

Für den Arzt ist die Diagnose schnell klar: Das Runner´s Knee (auch Läufer-Knie genannt) sorgt für die Beschwerden. Der Fachbegriff für diese Art der Schmerzen ist Ilio-tibiales Bandsyndrom (ITBS) oder auch Tractussyndrom, da es den Tractus iliotibialis betrifft. Dieses bindegewebige Band verläuft an der Außenseite des Oberschenkels vom Becken bis hinunter zum Schienbein. Bei jedem Schritt gleitet es über die Außenseite des unteren Endes des Oberschenkels. Im Normalfall tut es das völlig problemlos. Durch Überlastung oder Fehlbelastung kann es allerdings zu einer dauerhaften Reizung des iliotibialen Bands kommen – dann sind die Schmerzen da.

Knieschmerzen beim Laufen

Aufgrund von Überbelastung sind besonders häufig Läufer oder Radfahrer vom Runner´s Knee betroffen. Dabei muss nicht unbedingt zu lange oder zu häufig gelaufen oder geradelt werden, es kann auch sein, dass das Streckenprofil ungewohnt war oder man nicht genug Regenerationszeit zwischen den Trainingseinheiten eingeplant hat. Die Schmerzen können aber auch jedem Nicht-Läufer/Radfahrer auf die Nerven gehen, denn weitere Auslöser des Tractussyndroms sind Fehlstellungen wie O-Beine oder eine zu schwache Muskulatur im Bereich der Hüfte und des Beckens. Schuld an Lisas Misere sind tatsächlich zu viele Läufe und eine zu schwach ausgebildete Muskulatur, wie ihr Arzt ihr bestätigte.

Erste Hilfe gegen das Läufer-Knie

Zum Glück weiß der Doc Rat und gibt Lisa Tipps, wie sie ihre Schmerzen wieder los wird. Da ihr Leiden bereits fortgeschritten ist, sagt sie schweren Herzens als Erstes ihren Marathon ab. Wer die Schmerzen in einem früheren Stadium bemerkt, kann unter Umständen schon durch die Anpassung des Trainings für Abhilfe sorgen. Lisa pausiert nun mit dem Laufen und beginnt neben einer physiotherapeutischen Behandlung mit gezieltem Muskelaufbau der geschwächten Muskulatur.

Diese Übungen helfen beim Runner´s Knee

Alle Kräftigungsübungen sollten eine gesunde Mischung aus Stabilität und Mobilität fördern. Nur so wird das IT-Band entlastet. Folgende Übungen helfen beispielsweise bei Beschwerden und zur Vorbeugung:

Übungen gegen Runner's Knee

Dehnung der Oberschenkelaußenseite

Kreuze deine Beine im Stehen voreinander und bewege deinen Oberkörper in die Seitneigung. Du solltest nun eine Dehnung an der Außenseite deines Oberschenkels spüren. Beine wechseln und Oberkörper in die entgegengesetzte Richtung senken.

Stärkung der Abduktoren

Komme in den Vierfüßler Stand. Hebe nun dein rechtes Bein im 90° Winkel vom Boden ab (nicht strecken!). Führe es langsam Richtung Boden zurück. Nicht absetzen zwischen den Wiederholungen. Danach ist das linke Bein dran. Wenn du Mitglied in einem Fitnessstudio bist, kannst du diese Übung wunderbar und mit passendem Gewicht an der Abduktoren Maschine durchführen.

Planks in allen Varianten

Da Planks in allen Varianten die Übung schlechthin für die Stärkung der Rumpfmuskulatur sind, dürfen sie auch hier nicht fehlen: Stütze dich auf Ellenbogen und Zehen ab und bringe deinen Körper in eine waagerechte Position. Achte darauf, nicht ins Hohlkreuz zu fallen und das Gesäß nicht zu hoch in die Luft zu strecken. Halte die Position. Wer die Koordination mittrainieren möchte, kann abwechselnd das rechte Bein und den linken Arm anheben und kurz halten. Danach wechseln.

Faszientraining bei Runner's Knee

Faszientraining

Ergänzend hilft es, die Oberschenkelmuskulatur auf der Faszienrolle auszurollen. Dabei darauf achten, nicht direkt über Sehnen und Bänder zu rollen, da dies die Strukturen noch mehr reizen kann.

Solltest du fürchten, ebenfalls vom Runners Knee betroffen zu sein, lass dich bei deinem Arzt, Physiotherapeuten oder Fitnesstrainer beraten, welche Übungen für dich die richtigen sind.

Lisa hat ihr Kräftigungs-Programm durchgezogen und kann wieder mit den Laufeinheiten beginnen. Die stechenden Schmerzen sind weg und sobald sie mal wieder ein Pochen im Knie spürt, gönnt sie sich eine Trainingspause. Sie hat sich wieder bei einem Marathon angemeldet – und dieses Mal wird sie über die Ziellinie laufen. Da ist sie sich sicher.

Laufen mit Runner's Knee

Meine Laufbekleidung für den Winter

by sportscheck
julia breuing winterlaufen

Läufer kennen das Problem in der kalten Jahreszeit: Ein Blick aus dem Fenster, ein kurzes Abchecken der Wetterapp und dann die Frage – WAS ZIEHE ICH AN?! Hier gibt's Tipps zur richtigen Bekleidung im Winter.

Für den Halt im Leben: So findest du den richtigen Sport-BH

by sportscheck
Sport BH Tipps

Der Sport-BH: dein liebster Freund und engster Begleiter. Er unterstützt dich, wenn‘s mal holprig wird, schmiegt sich an dich an, gibt dir Stabilität und sorgt stets für frischen Wind. Damit du aber auch stets von seinen besten Eigenschaften profitieren kannst, solltest du hier einen Blick in den Sport-BH-Berater werfen…

Was hält gesund & fit? Laufen bei Kälte!

by sportscheck
Autorin Andrea beim Laufen in Düsseldorf

Du bist begeisterte/r Läufer/in; bei Kälte kuschelst du dich aber doch lieber zuhause warm ein? Wie du mit der richtigen Bekleidung auch draußen warm bleibst und warum es sich gerade auch bei kälteren Temperaturen lohnt, zu laufen, erfährst du hier. Unsere Autorin Andrea hat außerdem ein paar spannende Produkte von FALKE dafür getestet...

Im Regen tanzen? Nein, joggen! – Laufen bei Regen & Wind

by sportscheck
Laufen bei Regen und Wind

10 Tage Regenwetter – trotzdem willst du nicht aus der Laufroutine kommen? Nicht gleich ein Grund, deine Pläne zu verwerfen: denn mit der richtigen Vorbereitung kannst du auch gut bei Regen & Wind joggen gehen. Du willst wissen, wie du dich optimal auf solch widrige Wetterbedingungen vorbereiten kannst? Dann lies weiter.

Light up! Warum die Stirnlampe ein Must-have für Läufer ist

by sportscheck
Läuferin mit Stirnlampe

Besser Nachtsicht als Nachsicht: Mittlerweile ist es meist dunkle Nacht, wenn wir nach Feierabend die Laufschuhe schnüren. Überhaupt kein Problem – solange sehen und gesehen werden die Devise lautet. Absolutes Must-have? Die Stirnlampe!

Laufen im Dunkeln: Sicherheit geht vor

by sportscheck
Läufer im Dunkeln

Nach Feierabend schnell die Laufschuhe geschnürt und ab auf die Hausrunde! Im Sommer ein ganz normaler Run – im Winter ein Workout, das zur Gefahr werden kann. Bist du gut gewappnet für die dunkle Jahreszeit? Laufexperte David Schönherr gibt Tipps, wie du dich im Dunkeln sicher und sichtbar bewegst. Und, damit du auch rundum informiert bist, geben wir dir unsere SportScheck Produkttipps von GORE® WEAR mit an die Hand..

Ab in die Berge! Mit diesen Trailrunning Must-Haves klappt’s bestimmt

by sportscheck
Trainingslauf Trailrunning Salomon Ultraglide

Höher, weiter, schneller – diese Worte hat sich SportScheck Mitarbeiterin Claire zur Devise genommen, als sie zu einem Trailrunning-Ultra von 70km zu 3000 Höhemetern aufgebrochen ist. Mit dabei: Der Salomon Ultra Glide. Wie der Schuh diesen Härtetest überstanden hat und alles, was du zur Wahl deiner Trailrunning Ausrüstung unbedingt noch wissen musst, erfährst du im Folgenden.

Mehr Abwechslung im Trainingsplan: Alternativtraining für Läufer

by sportscheck
Junge Joggerin im Grünen

Für Läufer bedeutet Training vor allem eines: Laufen! Trotzdem gibt es gute Gründe, auch andere Sportarten in den Trainingsplan zu integrieren: Neue Anreize setzen neue Kräfte frei und vermeiden eine zu einseitige Belastung. Fünf Vorschläge für dein Alternativtraining.