laufen

Die Gesichter des SportScheck RUNs: Ein Blick hinter die Kulissen

Serie zum SportScheck Run

- Kapitel 11 -

Der SportScheck RUN rückt näher, das Herz klopft schneller und die Vorfreude steigt. In diesem Sinne graben wir heute tief und stellen dir genau die Personen vor, die dir ihre Lauf-Insides hier im Blog und auf Instagram vermitteln: Wie sind sie überhaupt aufs Laufen gekommen? Warum laufen sie, was treibt sie an? Und welche Geheimtipps können sie dir ans Herz legen? Ein Einblick hinter die Kulissen unseres RUN Teams ...

AM 25.05.2022 

Laufexpertin Alex
Läuferin Alex (Foto © Stefan Schaaf)
Läufer David (Foto © David Schönherr)
Läufer Dee (Foto © Dee Jackson)

Unser RUN-Team - das sind Alex, David und Dee. Wahrscheinlich hast du ihre Gesichter schon öfters über unsere Kanäle gesehen - aber wusstest du, dass das Laufen für Alex wie eine zweite U-Bahn ist? Oder dass Davids Mutter erfolgreiche Marathon- und Ultraläuferin ist und ihn von Klein auf zum Laufen motiviert hat? Was Belgien damit zu tun hat und warum Dee durch seine Basketball-Trainingsroutine zum Laufen gekommen ist, erfährst du im Folgenden. Schauen wir uns ihre Stories einmal genauer an ...

Alex

Alex ist Laufexpertin, begeisterte Läuferin und seit 2017 Captain der adidas Runners. Sie ist ein bekanntes Gesicht unserer SportScheck Kanäle; du kennst sie sicherlich bereits aus unseren Blogbeiträgen oder Instagram Reels & Stories. Speziell für den diesjährigen SportScheck RUN hat sie z.B. Insidertipps zu einem erfolgreichen Lauftraining hier im Blog gegeben.

Alex, wie bist du zum Laufen gekommen?

Ich bin schon immer viel und ambitioniert gelaufen, aber hatte wenig Lust auf Wettkämpfe; das war mir zu viel Druck. Das hat sich 2017 geändert, als ich als Captain der adidas Runners eingestiegen bin. Dort bin ich im Jahr auf mindestens 5 Wettkämpfe gelaufen und hatte einfach nur jede Menge Spaß dabei. Seitdem ist Laufen für mich ein Teamsport. 

Wie motivierst du dich?

Mich motiviert es unheimlich, mit anderen Menschen gemeinsam zu laufen. Da habe ich die besten Unterhaltungen und somit auch die besten Ideen während eines Runs. Sich gemeinsam mit Freunden zum Laufen zu verabreden hilft der Disziplin auch ungemein, denn dann kommt man auch schlecht aus der Sache heraus oder braucht zumindest eine gute Ausrede.

Ich motiviere mich auch gerne, indem ich Laufen als eine Form des Commutings verwende: Wenn ich zum Beispiel mit einer Freundin verabredet bin, dann laufe ich zu ihr. Mir ist es dann egal, was andere über mich denken - im Gegenteil: im Sportoutfit im Café zu sitzen finde ich richtig cool😊.

Weiterhin motivieren tut mich natürlich – wir kennen es alle – die Anmeldung zu einem Wettkampf. 

Was bedeutet Laufen für dich?

Bewegung, Spaß haben, an der frischen Luft sein, auf gute/bessere Gedanken zu kommen. Es ist ein Lebensgefühl, sich so gesund und fit zu fühlen.

Auch bedeutet Laufen für mich, gut in den Tag zu starten und mit einer Bäckertüte die noch Schlafenden im Haus zu überraschen, zu duschen, Kaffee zu trinken und in den Tag zu starten.

Und, wie eben schon erwähnt, ist Laufen für mich auch ein Fortbewegungsmittel von A nach B. 

Welchen Tipp kannst du unserer Community ans Herz legen? 

Damit habt ihr jetzt vielleicht nicht gerechnet - aber: nicht jede:r ist berufen, Runner:in zu sein. Damit meine ich: Wenn es dir absolut keine Freude bringt, dann ist es auch okay, etwas anderes zu machen. Hauptsache Bewegung und Spaß dabei haben. Wenn du aber wirklich Begeisterung am Laufen hast, dann kann ich dir nur sagen: Gehe es mit einer guten Kombination aus Spaß und Ambition an. Von nichts kommt nichts - aber zu ernst solltest du es auch nicht nehmen. :)

Laufexpertin Alex mit Markus
Alex beim Laufdate mit Markus © Alexander Strasser

David

David ist begeisterter Ultra- und Marathonläufer, Trainer, Physiotherapeut und Gründer der Laufschule Münster. Vielleicht konntest du ihn bereits auf unserem Instagram Kanal, in unseren Videoberatern oder in einem unserer Blogbeiträge spotten. Zum Beispiel hat er kürzlich Tipps zu Trainingsplänen, Techniktraining oder Intervalltraining hier über unseren Blog gegeben.


David, wie bist du zum Laufen gekommen?

Zum Laufen bin ich bereits im Kindesalter durch meine Eltern gekommen. Gerade meine Mama hat mich hier sehr geprägt, denn sie ist sehr erfolgreich im Marathon- und Ultralauf. 2006 ist sie Europameisterin in Belgien geworden. Dort war ich mit dabei und diese Leistung hat mich total begeistert. Seitdem habe ich den Traum bzw. das Ziel, auch einmal im Nationaltrikot an einer Startlinie zu stehen und eine gute Performance abzuliefern. 


Wie motivierst du dich?

Meistens muss ich mich nicht mehr zum Laufen motivieren oder meinen inneren Schweinehund überwinden - wenn es aber doch einmal so ist, dann denke ich an das tolle Gefühl, das ich danach haben werde. Und so schaffe ich es dann doch, in die Laufschuhe zu steigen. 


Welche Challenge hast du noch im Bezug aufs Laufen und wie planst du sie, zu überwinden?

Einen Marathon unter 2:20 Stunden zu laufen. Das wäre dann meine Bestzeit. Aktuell bin ich da noch drei Minuten von entfernt - aber ich hoffe, dass das innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre mit gutem Training realisierbar ist.


Welchen Tipp kannst du unserer Community ans Herz legen? 

Wenn ihr mal Probleme mit eurer Lauf-Performance habt, lautet mein Tipp für euch: Macht eure Dauerläufe ganz entspannt und macht euch vor allem selbst keinen Stress. Macht gerne einmal in der Woche etwas Knackiges wie Bergsprints oder Intervalltraining. Und versucht, einen Trainingsplan umzusetzen - das gibt euch Struktur. 

Laufexperte David Warm-Up
Laufexperte David © David Schönherr

Dee

Dee ist passionierter Läufer, Content Creator und Model. Bereits 2019 ist er mit großer Begeisterung beim SportScheck RUN mitgelaufen. Vielleicht hast du ihn ja auch schon mal in unserem Instagram Kanal entdeckt. Schauen wir uns seine Story mal genauer an.


Dee, wie bist du zum Laufen gekommen?

Das Laufen war schon immer ein Teil meiner Trainingsroutine, aber dennoch irgendwie immer in einer anderen Funktion: Damals als Teil meiner Basketball-Trainingsroutine zum zusätzlichen Konditionsaufbau, zu Beginn der Pandemie als Ventil, um den Kopf frei zu bekommen oder im vergangenen Jahr dann auch, um mich mit meinem ersten Halbmarathon einer neuen Herausforderung zu stellen. Laufen auf die unterschiedlichsten Distanzen war schon immer ein Teil von mir und nachdem ich hieraus einiges an mentalen sowie körperlichen Benefits ziehe, wird das auch hoffentlich noch eine ganze Weile so sein :)! 


Wie motivierst du dich?

Die Wertschätzung und Dankbarkeit der eigenen Gesundheit gegenüber und dadurch die Möglichkeit Laufen gehen zu können, bietet zu dem Gefühl welches ich immer nach einem Run habe, definitiv einiges an Motivation.


Was bedeutet Laufen für dich?

Laufen bedeutet für mich Freiheit. Einfach drauf loslaufen und die Seele baumeln lassen. Ebenso bedeutet es Stressabbau und allem voran natürlich Freude.


Welchen Tipp kannst du unserer Community ans Herz legen? 

Dankbarkeit gegenüber einem funktionsfähigen und gesunden Körper zu empfinden und diesen auch zu nutzen und zu bewegen. Gerade das Laufen hat so viele gesundheitliche Benefits - psychisch sowie physisch - und ist ein Sport, den man sehr gut ausüben kann, um einfach mehr bei sich zu sein. Hierbei muss es ja auch überhaupt gar nicht um eine bestimmte Leistung oder Distanz gehen.

Laufexperte Dee © Dee Jackson
Up next: Alternativtraining zur Vorbereitung auf den RUN

Alternativtraining für Läufer:Innen


Run-Serie - Kapitel 12


Der Trainingsplan steht und du hast sowohl Intervall- als auch Techniktraining aufgenommen? Dann sei gespannt auf nächste Woche: Damit der Körper neue Impulse bekommt und die Muskeln nicht zu einseitig belastet werden, ist es wichtig, auch Alternativtraining in deine Routine zu integrieren. Welche Sportarten sich hierfür gut eignen und was es zu beachten gibt, erfährst du im nächsten Blogbeitrag. Stay tuned!


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

SportScheck RUN: Expertentipps für den Wettkampfttag

by sportscheck

Die Bekleidung hängt selbstverständlich von dem Wetter am Wettkampftag ab, aber generell solltest du dich lieber etwas luftiger als zu warm anziehen. Da die SportScheck RUNs größtenteils im Sommer stattfinden, wird es wahrscheinlich eher zu warm als zu kalt sein. Ich kann ab 10 Grad definitiv eine Shorts empfehlen.

Die Woche vor dem Wettkampf: Das gibt's zu beachten

by sportscheck
Laufexperte David Wettkampfwoche SportScheck RUN

Hast du schon mal von „Tapering“ gehört? Tapering bezeichnet das Reduzieren der Laufeinheiten und des Umfangs kurz vor dem Wettkampf, damit die Beine am Tag X möglichst frisch sind und du ausgeruht bist.

Running Academy: Wie aus Gelegenheits-Joggerinnen komplette Läufer wurden

by sportscheck
SportScheck Running Academy by Laufcampus

Wer bei SportScheck arbeitet, dem wird gerne eine gewisse Sportlichkeit nachgesagt. Und auch wir, Jana und Jana aus dem Social-Media-Team, sind in unserer Freizeit gerne aktiv: die eine beim Korbball, die andere auf dem Tennisplatz. Laufen gehörte für uns beide irgendwie immer zum Training dazu. Aber so richtig ambitioniert sind wir das Thema nie angegangen – bis unser Laufkurs „Kompletter Läufer“ der SportScheck Running Academy losging …

Warum Laufen glücklich macht

by sportscheck
Laufen Gesundheit Glück

Ob du nach Gründen suchst, öfters Laufen zu gehen oder es einfach verstehen willst: Wir zeigen dir, warum dich Laufen glücklich macht.

10 Facts, an denen du erkennst, dass du ein Runner bist

by sportscheck
SportScheck RUN Runner

Nahezu jede:r von uns war schon mal joggen. Aber genau hier liegt der Unterschied: Bist du eher GelegenheitsläuferIn oder brennst du fürs Laufen mit Herz und Seele? An folgenden 10 Facts kannst du erkennen, dass du ein Runner bist:

Übertraining: Wie du den Leistungseinbruch verhindern kannst

by sportscheck

Übertraining ist ein körperlicher Zustand, der sich einstellt, wenn du dich zwischen den Belastungsphasen nicht ausreichend ausruhst. Dadurch kann sich der Körper nicht entsprechend auf die nächste Belastung vorbereiten. Als Folge davon sinkt die Leistung mit jeder Trainingseinheit ein wenig ab, statt zu steigen. Deinem Körper fehlt so die Möglichkeit, sich in den Erholungsphasen vollständig zu erholen.