Schwimmen
Kinder
Schließen Übernehmen Zurücksetzen
Preis
Bitte gib einen korrekten Preiswert an.
bis
Schließen Übernehmen Zurücksetzen

Schwimmbrillen: klare Sicht ohne Chlor in den Augen

Egal, ob beim Schwimmen im Wettkampf oder in der Freizeit, eine Schwimmbrille schützt die Augen vor Chlor und Keimen im Wasser. Allerdings drücken viele Schwimmbrillen oder es dringt Wasser ein. Deswegen ist es nicht leicht, das richtige Modell zu finden. Hinzu kommt, dass die Auswahl groß ist, sodass du als Verbraucher die Qual der Wahl hast. Am besten testest du verschiedene Schwimmbrillen. Das gilt gerade, wenn du Vielschwimmer bist. Ein gutes Zeichen, dass es sich um eine gute Schwimmbrille handelt, ist, wenn sich die Brille am Gesicht festsaugt. Das bedeutet, es ist wahrscheinlich, dass die Brille beim Schwimmen kein Wasser durchlässt. Außerdem ist es nicht gut, wenn die Gläser der Brille unter Wasser beschlagen.


Schwimmbrillen - Grundformen


Schwimmbrillen gibt es im Handel in drei Grundformen: Schwedenbrille, Zwitter und Low-Profile-Schwimmbrille. Die Frage lautet: Welche Form ist die richtige für dich? Als Beckenschwimmer bist du mit einer Schwedenbrille gut beraten. Sie hat ein kleines Profil, das in der Augenhöhle verschwindet. Das sorgt für einen niedrigen Widerstand und hält die Brille beim Spring ins kalte Nass da, wo sie hingehört. Bist du Freiwasserschwimmer oder Triathlet, wirst du dir eine Schwimmbrille mit großen Gläsern oder eine Schwimmmaske wünschen. Beide besitzen ein weites Sichtfeld. Schwimmmasken lassen sich komfortabel tragen und bergen eine niedrige Verletzungsgefahr.


Klare, farbige oder verspiegelte Gläser?


Auch hier ist es wichtig, für was du eine Schwimmbrille brauchst. Blaue Brillengläser eignen sich für mittlere Lichtverhältnisse, sie reduzieren den Blendeffekt und verbessern auf diese Weise die Sicht. Verwenden kannst du sie drinnen und draußen. Orange Brillengläser verstärken das Umgebungslicht und schaffen klare Sicht. Sie eignen sich bei schlechten Lichtverhältnissen für drinnen und draußen. Rote Gläser verstärken ebenfalls das Umgebungslicht und bilden einen hervorragenden Kontrast bei grünem oder blauem Hintergrund (Freibad). Dunkel getönte Gläser (Smoke-Gläser) dämpfen das Licht, sie führen zu wenig Farbveränderungen und eignen sich bei hellem Umgebungslicht oder sonnigem Wetter im Freibad. Klare Gläser bieten Anti-Beschlagschutz, ohne dass sich die natürlichen Farben der Umgebung verändern. Verspiegelte Gläser helfen gegen Blendung, verschaffen eine gute Optik und eignen sich bei hellen Lichtbedingungen. Oder sonnigem Wetter draußen.


SportScheck unser Sortiment


In Sortiment von SportScheck befinden sich Schwimmbrillen für Jugendliche, Erwachsene und Kinder. SportScheck bietet Kinderbrillen mit speziellem Rahmen für kleine Gesichter. Alle Brillen bieten maximalen UV-Schutz (UV 400). Weitere Merkmale unserer Schwimmbrillen: Gläser mit Antifog-Beschichtung, PVC frei. Des Weiteren Silikondichtung, leicht einstellbares (längenverstellbares) Kopfband und Rahmen aus thermoplastischem Gummi. Informiere dich gleich selbst.

Mehr Weniger

Schwimmbrillen (35 Artikel)

1
1

Schwimmbrillen kaufen – darauf kommt es an


SportScheck:/Grafiken/schwimmbrille-schwimmerin- beim-schwimmtraining.jpg

Zum Schwimmen brauchst du nicht viel Ausrüstung. Aber eine gute Schwimmbrille gehört unbedingt dazu! Denn eine Schwimmbrille schützt die Augen vor Chlor und Keimen, im Freien vor UV-Strahlung und zusätzlicher Reflektion des Wassers und sorgt für klare Sicht und Orientierung unter Wasser.

Deswegen muss die Schwimmbrille einiges können: sie darf nicht beschlagen und muss dicht sein ohne zu drücken. Vor dem Kauf solltest du zunächst überlegen, für welche Schwimmaktivität du sie brauchst. Ob Wettkampfschwimmer, Triathlet, Freizeitschwimmer oder kleine Wasserratte, bei SportScheck findest du ein breites Sortiment an Schwimmbrillen für unterschiedliche Bedürfnisse. Wir helfen dir, bei den ganzen Brillen den Durchblick zu behalten.


Welche Schwimmbrillen gibt es überhaupt?


Hier stellen wir dir verschiedene Typen von Schwimmbrillen vor und erklären, wofür du sie benutzt.


Die Schwedenbrille


Den minimalistisch designten Klassiker kaufen vor allem Wettkampfschwimmer und Sportschwimmer. Denn für sie hat diese Brille viele Vorteile: Eine Schwedenbrille ist leicht, flach und dadurch aquadynamisch. Weil sie deswegen wenig zusätzlichen Widerstand im Wasser erzeugt, ist sie bei sportlichen Schwimmerinnen und Schwimmern sehr beliebt. Mit einer Schwedenbrille musst du dir bei Startsprung und Wende keine Sorgen machen: der Augenschutz verrutscht nicht. Außerdem ist dieser Schwimmbrillentyp auch noch günstig und hat eine lange Lebensdauer.

Das charakteristische Merkmal der Schwedenbrille sind die Augenschalen. Diese sind klein und haben einen harten Rand ohne Dichtung. Die klassische Variante der Schwedenbrille sitzt direkt in der Augenhöhle und saugt sich dort quasi fest. Deine Schwedenbrille erhältst du im Bausatz mit Gläsern, Nasensteg und Kopfband und kannst sie dir individuell einstellen.

Allerdings ist das Tragen einer Schwedenbrille nicht jedermanns Sache und gewöhnungsbedürftig, da sie direkt auf der Augenhöhle aufliegt.
Mittlerweile gibt es auch Modelle der Schwedenbrille mit Anti-Fog-Beschichtung, UV-Schutz sowie gepolsterter Dichtung. Im SportScheck Online Shop kannst du die klassische Schwedenbrille im Malmsten-Design von Speedo mit kratzfesten Gläsern und 100% UV-Schutz sowie Anti-Fog-Beschichtung kaufen. Ultraleicht ist auch die Swedix-Schwimmbrille von Arena mit gepolsterter Dichtung.


Die Saugnapfbrille


Für das Training, Freizeitschwimmen oder auch Triathlon bist du mit einer Schwimmbrille mit Silikon- oder Gummidichtung gut beraten. Diese Saugnapfbrillen oder Low-Profile-Schwimmbrillen saugen sich an der Haut rund um die Augenhöhlen fest. Dadurch entsteht weniger Druck auf die Augenhöhle als bei der Schwedenbrille. Die Saugnapfbrille ist somit bequemer zu tragen und eignet sich für längere Trainingseinheiten. Weil sie eben angenehm zu tragen ist, eignet sich dieser Schwimmbrillentyp auch für Kinder. Im offenen Wasser ermöglicht die Schwimmbrille mit Saugfunktion übrigens ein ein größeres Sichtfeld. Wenn es beim Triathlon mal eng wird, sind die Augen also mit einer Saugnapfbrille durch die weichen Dichtungen vor Tritten recht gut geschützt.

Möchtest du im Freibecken oder einem See schwimmen? Dann such dir ein Saugnapfmodell mit polarisierten Gläsern aus, um die Reflektionen an der Wasseroberfläche auszugleichen. Denn ein UV-Schutz ist unentbehrlich, um die Augen vor Sonnenlicht zu schützen. Saugnapfbrillen kannst du bei SportScheck in vielen verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Gläserformen kaufen.


Das Material


Eine Schwimmbrille besteht aus einem Rahmen, Augenschalen, Nasensteg und dem Kopfband. Materialien unserer Schwimmbrillen sind zumeist Silikon bei Dichtungen und kratzfestes Hartplastik (Polycarbonat) bei den Gläsern. Manche Rahmen sind aus thermoplastischem Gummi für hohen Tragekomfort gefertigt. Sie sind mit einer Anti-Fog-Beschichtung gegen Beschlagen ausgestattet und sind PVC frei.


Die Augenschalen


Die Augenschalen deiner Schwimmbrille sind entweder aus Silikon in den Rahmen gegossen oder aus hartem Plastik (kratzfestes Polycarbonat). Bei Wettkampfschwimmbrillen sind die Augenschalen klein und flach und sitzen in den Augenhöhlen. So heben sie sich wenig ab, wodurch weniger Wasserwiderstand erzeugt wird. Bei Schwimmbrillen für das Training oder Triathleten sind die Augenschalen etwas größer und höher. Die Dichtungen der Augenschalen sind meist aus Silikon und saugen sich an der Haut an.


Tönung der Schwimmbrillen-Gläser


Schwimmbrillen gibt es in vielen Farben und Formen. Bei der Form der Gläser entscheidet neben dem Einsatzgebiet natürlich dein individueller Geschmack. Gute Nachrichten für Schwimmer mit Sehschwäche: Deine Kontaktlinsen kannst du unter der Schwimmbrille tragen. Oder du lässt dir eine optische Schwimmbrille mit den erforderlichen Dioptrien für deine Sehstärke individuell anfertigen. Richte dich bei der Tönung der Gläser nach den Lichtverhältnissen, bei denen du schwimmst:


Im Freien sind grau getönte oder verspiegelte Gläser ideal. Sie schützen die Augen vor Sonnenlicht und dämpfen grelles Licht.
Verzichte Outdoor keinesfalls auf UV-Schutz, denn Wasser reflektiert Sonnenstrahlen besonders stark.
Bei schwächeren Lichtverhöltnissen in der Halle oder bei bewölktem Himmel sorgen klare oder leicht getönte Gläser für klare Sicht.
Bei mittleren Lichtverhältnissen drinnen und draußen eignen sich auch blau bis violett getönte Gläser.
Gelb oder Orange getönte Gläser verstärken die Kontraste bei schlechten Sichtverhältnissen.
Polarisierte Gläser sind zusätzlich beschichtet und filtern zum Beispiel Reflektionen des Sonnenlichts auf dem Wasser.

Gläser mit Anti-Fog-Beschichtung

SportScheck:/Grafiken/schwimmbrille-frau-beim-einstellen-der-schwimmbrille.jpg

Die Augenschalen der Schwimmbrillen sind auf der Innenseite mit einer Beschichtung imprägniert, die das Beschlagen der Gläser verhindern soll. Diese Anti-Fog-Beschichtung ist empfindlich und nutzt sich mit der Zeit ab. Die Innenseite der Gläser sollte möglichst nicht berührt werden oder gar trocken gerieben werden, um die Imprägnierung zu schonen.


Der Nasensteg


Der Nasensteg ist entweder fest oder flexibel verstellbar. Es gibt Schwimmbrillen mit austauschbarem Nasensteg in unterschiedlichen Größen oder der Nasensteg wird durch einzelne Rippen individuell angepasst. Schwimmbrillen mit Rahmen aus einem Guss verfügen über einen selbstjustierenden Nasensteg.


Das Kopfband


Das Kopfband besteht zumeist aus Silikon und ist elastisch. So kannst du es gut auf deine Kopfform einstellen. Das Schwimmbrillen-Kopfband ist bei vielen Schwimmbrillen zweigeteilt für einen optimalen Sitz am Hinterkopf. Clips an der Seite der Riemen oder hinten ermöglichen zusätzlich, die Schwimmbrille individuell anzupassen.


Was muss ich beim Kauf beachten?


Was macht eigentlich eine gute Schwimmbrille aus? Die Schwimmbrille muss gut passen, darf nicht beschlagen oder schlimmstenfalls mit Wasser volllaufen. Sie sollte angenehm zu tragen sein und an keiner Stelle drücken. An erster Stelle steht, dass dir die Schwimmbrille richtig passt. Kopfform, Nasenrücken und Abstand der Augen sind unterschiedlich. Schwimmbrillen für Kinder und Jugendliche und auch für Damen sind für kleinere Kopf- und Gesichtsformen ausgelegt als die Modelle für Herren.


Welche Schwimmbrille für dich die richtige ist, musst du ausprobieren:


Presse dafür die Schwimmbrille auf dein Gesicht, ohne das Kopfband umzulegen.
Lasse die Schwimmbrille wieder los. Die Schwimmbrille sollte nun durch den Saugeffekt von allein halten und bequem sitzen.
Ist die Schwimmbrille angenehm zu tragen oder drückt sie?
Passt der Nasensteg oder drückt er auf dem Nasenrücken?
Stimmt der Abstand zwischen den Augenschalen? Gibt es Verstellmöglichkeiten?
Wie weit ist das Sichtfeld?
Sitzt das Kopfband zu stramm oder zu locker? Ist das Kopfband leicht zu verstellen?
Ist die Schwimmbrille mit UV-Schutz und Anti-Fog-Beschichtung ausgestattet?
Wie ist die Qualität des Materials? Fühlt es sich angenehm an auf der Haut? Riecht das Material angenehm?

Schwimmbrillen für Kinder

SportScheck:/Grafiken/schwimmbrille-baby-mit-saugnapfschwimmbrille.jpg

Damit auch der Nachwuchs bei klarer Sicht schwimmen kann, findest du im Sortiment von Sportscheck Schwimmbrillen eigens für Kinder und Jugendliche mit speziellen Rahmen für kleine Gesichter. Damit die Schwimmbrille nicht drückt, sind die Rahmen weich konstruiert aus thermoplastischem Gummi und passen sich der Gesichtsform an. Vor allem bei Kindern darf die Schwimmbrille nicht drücken, sonst liegt sie schnell mal unbeachtet am Beckenrand. Auch das zweigeteilte Kopfband-Verstellsystem ist unkompliziert gehalten und einfach anzupassen. Um die empfindliche Kinderhaut nicht zu irritieren, wird auf PVC und Latex verzichtet. Die Kinder-Schwimmbrillen sind mit UV-Schutz und Anti-Fog-Beschichtung gegen Beschlagen ausgestattet. Vor allem der UV-Schutz ist besonders bei Kindern sehr wichtig, um die sensiblen Kinderaugen vor der Sonneneinstrahlung zu schützen.


Die Schwimmbrille richtig anpassen und aufsetzen


Damit die Schwimmbrille richtig sitzt, musst du sie vor dem Schwimmtraining einstellen.


Setze immer zunächst die Brille auf dein Gesicht auf und presse, bis sich die Gläser festgesaugt haben.
Erst danach kommt das Kopfband ins Spiel.
Ziehe das Kopfband nach hinten und lege es in einem Winkel von 45° um den Kopf.
Justiere das Kopfband wenn nötig mit Hilfe der Clips.
Passe die Schwimmbrille dem Nasenrücken an und reguliere den Abstand.
Bei Druckstellen nach dem Schwimmtraining musst du noch einmal nachjustieren.
Achte darauf, dass das Kopfband nicht zu stramm oder zu locker am Kopf sitzt
Überprüfe den Nasensteg, damit der Abstand zwischen den Augen stimmt und die Brille gut abdichtet ohne zu drücken.


Tipps gegen beschlagene Schwimmbrillen:


Was tun gegen beschlagene Gläser? Beschlagene Gläser sind jedem Schwimmer ein Graus und stören enorm. Die meisten Schwimmbrillen sind mit Anti-Fog-Beschichtung ausgestattet. Dennoch ist keine Schwimmbrille perfekt und die Gläser können schon einmal beschlagen. Bevor Maßnahmen ergriffen werden, erst einmal prüfen, ob die Brille auch wirklich gut sitzt und abdichtet.

Die Anti-Fog-Beschichtung verhindert das Beschlagen der Gläser, nutzt sich allerdings mit der Zeit ab. Dies geschieht vor allem, wenn an den Innenseiten der Gläser gerieben wird oder die Brille nicht fachgerecht gereinigt wird. Abhilfe schafft hier spezielle Pflege zur Auffrischung der Imprägnierung wie der Arena Anti-Fog-Spray aus unserem Shop.


Klare Sicht mit Geduld und Spucke: In die Innenseite der Gläser spucken und ganz vorsichtig verteilen.
Der Speichel enthält Mucine, die eine Art Schutzfilm bilden und verhindern, dass sich Wassertropfen auf den Brillengläsern absetzen.
Ein Tropfen Duschgel oder Spülmittel auf den Innenseiten der Gläser soll ebenfalls das Beschlagen der Schwimmbrille verhindern.


Wie pflege ich meine Schwimmbrille?


Fix und fertig vom Schwimmen? Dann solltest du jetzt nicht nur selber unter die Dusche hüpfen, sondern auch die Schwimmbrille mit klarem, kaltem Wasser ausspülen. Besonders wenn du im Saltzwasser unterwegs warst, ist das sehr wichtig. Danach die Schwimmbrille nicht mit einem Handtuch oder Lappen trocken reiben, sondern an der Luft trocknen: Du zerkratzt sonst das Material an der Innenseite der Gläser und beschädigst die Anti-Beschlag-Beschichtung. Leg die Schwimmbrille beim Trocknen aber nicht direkt in die Sonne und auch nicht auf einen Heizkörper zum trocknen.

Um die Gläser vor Kratzern zu schützen, sollte die Schwimmbrille in einem Softcase- oder Hardcase-Etui transportiert und aufbewahrt werden. Wenn du irgendwann merkst, dass die Anti-Fog Beschichtung sich nicht mehr zuverlässig auffrischen lässt oder dass dein Kopfband durch das aggressive Chlorwasser angegriffen und ausgeleiert ist: es ist Zeit für eine neue Schwimmbrille.





Bilder: istock/Pali_Rao, istock/Gabriel_Eng, istock/Denis_Moskvinov



nach oben zu den Produkten