Getestet: Salomon Speedcross 4 GTX

Outdoorenthusiast Rainer hat für uns den neuen Trailschuh von Salomon unter die Lupe genommen und im Gelände getestet. Sein Fazit: "Der Salomon Speedcross 4 GTX bleibt mein favorisierter Trailrunning-Schuh, auch für Matsch- und Hindernisläufe (dann allerdings ohne GTX-Membran).

So beurteilt Rainer den Schuh im Detail:

Das Design des Salomon Speedcross 4GTX

Das Salomon-typische Design wirkt durch das neue Logo und die weicheren Schriftzüge dynamischer und moderner als beim 3er-Modell.

Ob ein Trailrunning-Schuh eine weiße Sohle haben sollte, ist Geschmackssache, das bleibt jedenfalls nicht lange so. Die verschiedenen Blau-Töne gefallen jedoch sehr gut, zumal das Blau auch super zu meinen Vereinsfarben passt.

Die Passform des Salomon Speedcross 4GTX

Die Schuhe sind relativ schmal geschnitten, was meinen schmalen Füßen sehr entgegenkommt. Dadurch habe ich einen sehr guten Halt und damit eine direkte Kraftübertragung auf den Untergrund. Auch die Ferse ist gut umschlossen und auch durch die sehr gute Dämpfung empfand ich den Schuh als sehr bequem. Das Schnellschnürsystem trägt zusätzlich zur guten Passform bei, allerdings musste ich im Mittelbereich immer noch mal mit den Fingern nachziehen, um diese zu optimieren. Sehr praktisch ist nach wie vor die Lasche zum Verstauen der Schnürung, so dass man nicht an Ästen usw. hängen bleiben kann.

Mein 3er-Modell hat sich im Bereich der kleinen Zehe durchgescheuert, ob dieser Bereich beim Speedcross 4 verbessert ist, konnte in der Kürze der Testphase nicht geprüft werden. Vielleicht lag das ja aber auch an meinem Zeh!

Der Grip des Salomon Speedcross 4GTX

Seine Stärken hat der Speedcross 4 GTX nach wie vor auf weichem und matschigen Untergrund auch mit dem leicht geänderten Profil. Sowohl aufwärts als auch abwärts greift der Schuh super und mal fühlt sich sicher. Ebenso gut ist der Grip  auf Schotter und steinigem Untergrund sowie Ästen und Wurzeln, wobei man im Vorfußbereich die Steine manchmal durch die doch relativ weiche Sohle spürt. Auf nassem Untergrund muss man auch mit dem Speedcross 4 GTX vorsichtig sein, aber das liegt wohl in der Natur der Sache, hier wird man wohl nie eine hundertprozentige Sicherheit haben.

Die Gore-Tex-Membran funktioniert sehr gut, selbst wenn man bis zum Schuhrand im Wasser steht, bleibt der Fuß trocken. Läuft das Wasser aber mal von oben rein, bleibt es auch drinnen und das Laufen wird eine schwammige Angelegenheit.

Im Hinblick auf die Sohlenabnutzung habe ich das Gefühl, dass diese nicht mehr so stark ist. Für ein aussagekräftiges Urteil war aber der Testzeitraum zu kurz. Wer sich allerdings den Salomon Speedcross 4 GTX zulegt, sollte sich auch bewusst sein, dass dieser nicht für die Straße gefertigt ist.