Alpinrucksäcke
SportScheck:/Grafiken/sonstige/sonstige/ib1-beratung-rucksack-alpin-49.jpg

Einsatzbereich:

Alpines Bergsteigen, Klettern, Wintersport (z.B. Skitouren)

Typische Kennzeichen

Volumen ca. 20-45L
Körperkontaktrücken
1-2 Kammer Toplader oder RV-Frontlader

Alpinrucksäcke decken die komplexesten Einsatzgebiete ab: Sportklettern, alpines Bergsteigen und Klettern, Eisklettern, alpiner Wintersport wie z.B Skitouren. Jedes Einsatzgebiet verlangt nach anderen Charakteristika des Rucksacks. Daher sind Alpinrucksäcke auch diejenige Kategorie, die die unterschiedlichsten, weil spezialisiertesten Rucksackmodelle enthält. Allen Alpinrucksäcken gemein ist: sie müssen leicht und dennoch sehr robust sein.

SportScheck:/Grafiken/sonstige/so1-berater-rucksack-alpinrucksaecke3.jpg
Alpinrucksäcke lassen sich vereinfacht in zwei Bereiche einordnen:
Kletterrucksäcke ( alpin und Sportklettern):
Diese Rucksäcke sind relativ schnörkellos, damit sie sich möglichst wenig an Felsvorsprüngen verfangen können: in der Regel haben sie einen Kammerpacksack (ab 40L auch 2 Kammerpacksack), der von oben zu bepacken ist. Diese Konstruktion, Toplader, ist am robustesten und verträgt das "Reinquetschen" der Ausrüstung am besten; zudem kann das Seil unter den Deckel geschnallt werden.

Wintersportrucksäcke:
Wintersportrucksäcke haben viele technische Details und Befestigungsmöglichkeiten (z.B. für Ski) und umfangreiche Unterteilung zugunsten eines schnellen, gezielten Zugriffs durch Reißverschluss-Fächer und Innenunterteilungen. Sonden, Lawinenschaufeln oder erste Hilfe-Sets können in spezielle Fächer verstaut werden. Beladen wird der Rucksack von vorne in einen 1-2 Kammerpacksack, d.h. Frontlader, mit umlaufendem Reißverschluss.



Typische, sinnvolle Features sind:


seitliche Kompressionsriemen
Befestigungsleisten ( “Daisychains“)
Abriebschutz an besonders strapazierten Stellen




Zu den Alpinrucksäcken