Mountainbikes
SportScheck:/Grafiken/sonstige/sonstige/ib1-beratung-fahrrad-mountainbike-49.jpg
Wir unterscheiden zwischen Hardtail, mit Federgabel, und Fully, mit Federgabel und Hinterbaudämpfung. Allerdings ist das Nutzungsspektrum für beide Kategorien sehr breit und die Grenzen sind, in Abhängigkeit vom Fahrkönnen, fließend.

Hardtails sind in der Regel etwa 1-2kg leichter als vergleichbare Fullys und damit für uphill-orientierte Biker und Cross-Country-Fans erste Wahl. Bei Federwegen zwischen 80 und 110mm verlieren selbst knifflige Wurzeltrails und leichte, „verblockte“ Downhill-Passagen ihren Schrecken. Übrigens lassen sich die Federgabeln meist entweder direkt an der Gabelkrone oder vom Lenker aus einfach per Knopfdruck blockieren (Lock-out bzw. Remote Lock-out). So lässt sich beispielsweise das unerwünschte, ineffiziente Wippen der Gabel im Wiegetritt verhindern. Darüber hinaus punktet das Hardtail gegenüber dem Fully mit einem geringeren Wartungsaufwand.

 

Das Fully macht vor allem bergab richtig Laune. Durch die effektiv aufeinander abgestimmte Vorder- und Hinterbaudämpfung mit verstellbaren Federwegen zwischen 80 und 160mm (im Freeride- bzw. Downhillbereich sogar noch mehr) werden selbst heftige Schläge einfach „geschluckt“. Das bringt Sicherheit und Fahrspaß. Aber selbst auf ruppigen Bergauf-Passagen kann die rückenschonende „Sänfte“ aufgrund der federungsbedingt ausgezeichneten Traktion inzwischen Pluspunkte sammeln, was den Gewichtsnachteil gegenüber einem Hardtail relativiert.

 

 

Darüber hinaus führen wir auch spezielle Damen-Bikes. Diese sind keineswegs nur in Sachen Optik auf „feminin“ getrimmt. Frauen sind anders proportioniert als Männer. Der Oberkörper ist in der Regel kürzer, die Arme und Beine sind im Verhältnis dazu länger. Deshalb haben Damenbikes eine auf die anatomischen Unterschiede  abgestimmte Rahmengeometrie mit verkürztem, abfallendem Oberrohr und spezifische Anbauteile wie z.B. Damensattel, Lenker.

 

Als Rahmenmaterial hat der Aluminium- den klassischen Stahlrahmen im ambitionierten Sportbereich inzwischen nahezu verdrängt - nicht zuletzt durch das ausgezeichnete Verhältnis von Preis, Haltbarkeit und Gewicht. Im oberen Preissegment spielt der teurere Hightech-Werkstoff Carbon (leicht, steif) eine zunehmend bedeutendere Rolle.

 

Schaltung: Derzeit sind im Mountainbike-Bereich Antriebe mit bis zu 30 Gängen das Maß der Dinge.

 

Bremsen: Verzögert wird überwiegend im Einstiegsbereich mit zuverlässigen Felgen- (V-Brakes) oder mechanischen Scheibenbremsen. In der Mittelklasse und ambitionierten Sportbereich werden inzwischen nahezu ausschließlich hydraulische Scheibenbremsen verbaut. Neben einer generell höheren Bremsleistung ist vor allem das Nassbremsverhalten der Scheibenbremsen ausgezeichnet.

 


Merkmale:

- großer Federweg
- Klickpedale
- Fullys
- Scheibenbremsen

Unverbindliche Größentabelle für Scott
-Fahrradgröße -Körpergröße
-S -161 - 170 cm
-M -168 - 178 cm
-L -176 - 187 cm
-XL -185 - 197 cm


SportScheck:/Grafiken/sonstige/so1-berater-fahrrad-mountain_performance3.jpg Das dicke Reifenprofil sorgt für maximalen Grip auf jedem Untergrund. SportScheck:/Grafiken/sonstige/so1-berater-fahrrad-mountain_performance5.jpg Lange Federwege sind ein Muss für schnelle Abfahrten im Gebirge.
SportScheck:/Grafiken/sonstige/so1-berater-fahrrad-mountain_performance4.jpg Die Scheibenbremsen ermöglichen präzises Reagieren.

Zu den Mountainbikes